KOMMUNALtopinform Juni Ausgabe 2024

7. Juni 2024

Klimaneutral werden mit Energie aus der Tiefe

Forschungsprojekt für Tiefengeothermie in München wird zum Meilenstein

Auf dem Gelände des Energiestandorts Süd haben die Münchner Stadtwerke die größte Geothermieanlage Deutschlands errichtet. Die Anlage soll als grundlastfähiges Kraftwerk zur Stromgewinnung betrieben werden und in einem weiteren Schritt die Stadt Geretsried mit ihren 25.000 Einwohnern mit Fernwärme versorgen. Langfristig soll daraus die größte Geothermieanlage Europas entstehen (siehe Seite 6/7).

 

Ein weiteres Ausgabenthema beschäftigt sich mit der Frage, was Städte und Gemeinden attraktiv für ihre Bürgerinnen und Bürger macht. Es werden inzwischen viele Diskussionen geführt, Studien, Strategien und Zukunftswerkstätten beschäftigen sich außerdem mit diesem Thema. Ein farbenfroh blühender Stadtpark allein kann‘s nicht richten. Wichtig sind auch andere Qualitäten, wenn man so sagen möchte, auch die inneren Werte. Zudem muss die Frage mit der Brille unterschiedlicher Zielgruppen beantwortet werden. Zahlreiche Projekte, die in dieser Ausgabe vorgestellt werden, setzen sich damit auseinander.

 

Die Gemeinde Mainleus im oberfränkischen Landkreis Kulmbach zum Beispiel möchte auf den Flächen der ehemaligen Kulmbacher Spinnerei einen urbanen Raum für Wohnen, Arbeiten, Kultur und Gemeinschaft schaffen (siehe Seite 42). Dieses städtebauliche Großprojekt mit Bürgerbeteiligung soll Einfluss auf das Wirtschafts- und Kulturgeschehen sowie das soziale Leben haben.

Um Barrierefreiheit im Öffentlichen Verkehr bemüht sich das Bundesinstitut für Bau, Stadt und Raumforschung und hat dabei vor allem Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen im Fokus. Das Online-Nachschlagewerk Mobilikon zeigt Praxisbeispiele aus mehreren Kommunen und Landkreisen, in denen die Barrierefreiheit erfolgreich umgesetzt wurde. Mehr dazu lesen Sie auf der Seite 32.

Aktuell laufen in vielen Städten und Gemeinden auch Aktivitäten zum Klimaschutz. In der Rubrik „Zeitgeist“ stellen wir Ihnen deshalb ein Projekt der Allianz Zukunft Reifen (AZuR) vor, das eine nachhaltige Reifen-Kreislaufwirtschaft unterstützt und deshalb appelliert, sämtliche Fahrzeuge in Städten und Gemeinden mit runderneuerten Reifen auszustatten (siehe Seite 60).

Und noch ein Vorzeigeprojekt: Die niederbayerische Stadt Hauzenberg hat sich beim Bayerischen Wirtschaftsministerium als Modellkommune des Innovationsprogramms „Kreative Zentren“ beworben. Was sie anpackt, um ihre Innenstadt mit Kunst, Kultur und Kreativbranchen noch attraktiver zu machen, erfahren Sie auf der Seite 14.

 

Apropos Attraktivität und innere Werte: Wir hoffen, dass Ihnen nicht nur die Titelseite unseres Magazins gefällt, sondern auch unsere Themen im Innenteil.

Das KOMMUNALtopinform-Team wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 

Wenn Sie einen Blick in alle Inhalte werfen möchten, so finden Sie die Magazin-Auflistung unserer letzten Ausgaben – wie immer samt PDF und Blätterkatalog – auf unserer Internetseite.


Logo Verlag und Medienhaus

Auf dem Schildrain 8
78532 Tuttlingen

Tel. +49 7461 759-08
Fax. +49 7461 759-18
E-Mail. info@vums.de
Web. www.vums.de
Web. www.hausmeister-infos.de

Besuchen Sie uns

Mehr von
Verlag und Medienhaus Harald Schlecht

Auf geht’s in den Sommer!

Ab Seite 48 zeigen wir Lösungen und Möglichkeiten, die langen Sommertage mit Spaß, Bewegung und Entspannung zu verbringen. Ob es nun die ungewöhnliche Parkouranlage in Speyer ist, die weitläufigen... mehr lesen

Kommune, wechsel Dich!

Der Mensch strebt nach Weiterentwicklung, denn Stillstand wäre ein Rückschritt. Doch wie verändern sich die Menschen in unseren Kommunen? Wie sieht unser Zusammenleben
der Zukunft aus? Um diese Frage... mehr lesen


19. Juni 2024


Das könnte Sie auch interessieren


KOMMUNALtopinform Märzausgabe Anzeige

Für eine zukunftsfähige Energieplanung

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, heißt es. Deutschland will bis 2045 klimaneutral werden und damit im internationalen Vergleich eine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz übernehmen. Um dieses... mehr lesen