19. Juni 2024

Poing hat eine neue Pilotanlage „Agri-Photovoltaik“

Wirtschafts- und Energieminister bei Eröffnung der Agri-PV-Pilotanlage in Grub

Die Agri-Photovoltaik-Pilotanlage auf dem Staatsgut Grub bei Poing läuft. Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger war heute bei der Eröffnung der Anlage. Aiwanger zeigte sich begeistert: "Mit der Pilotanlage hier in Poing bringen wir ein echtes Vorzeigeprojekt auf den Acker. Agri-Photovoltaik hat Zukunft, gerade auch, weil damit wertvolle Flächen sehr effizient genutzt werden können - für Nahrungsmittel- und Stromerzeugung. Deshalb haben wir dieses Vorhaben tatkräftig unterstützt.“

Der Wirtschaftsminister dankte in Grub auch dem Landkreis Ebersberg und der Gemeinde Poing sowie den beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen bis hin zu den Bayerischen Staatsgütern für deren Einsatz. Nach nicht einmal einem Jahr Bauzeit ist die Anlage nun in Betrieb. Sie soll jetzt wichtige Forschungsergebnisse liefern und Fragen beantworten. „Hier werden wir erfahren, welche Feldfrucht in Kombination mit welchen Anlagen den besten Ertrag bringt. Ich bin absolut überzeugt: Mit dieser Modellanlage entsteht ein wichtiger Impulsgeber für viele weitere Projekte in Bayern“, so Aiwanger.

 

Photovoltaik nur auf Dachflächen reicht nicht aus

 

Der Freistaat führt beim Photovoltaikausbau im bundesweiten Vergleich klar mit über einer Million Anlagen und einer installierten Leistung von rund 23,6 Gigawatt. Davon entfällt gut ein Drittel auf Freiflächen. „Hier wird noch weiter gebaut. Photovoltaik nur auf Dachflächen reicht nicht aus. Der Zubau muss aber mit Augenmaß passieren. Wir dürfen nur wenige hochwertige Flächen belegen und müssen Synergien nutzen. Die Agri-Photovoltaik macht genau das möglich“, ist der Minister überzeugt.

 

Aiwanger wies auch auf mögliche ökologische Vorteile der Anlagen für die Tier- und Pflanzenwelt hin: „Durch die senkrechte Agri-PV entstehen circa alle 25 Meter in der Ackerflur wertvolle unbewirtschaftete Streifen von einem Meter Breite, die vielen Tieren und Pflanzen eine ökologische Nische bieten. Es können bei Anlagen quer zum Hang Erosionsschutzmassnahmen integriert werden. Der Wind wird gebremst und trocknet die Felder weniger aus, Winderosion wird vermindert, es entsteht ein lokales Mikroklima. Bei höher aufgeständerten horizontalen Anlagen wird die Sonneneinstrahlung und Verdunstung reduziert. Es gibt Schatten für Pflanzen und Tiere. Man sieht also, bei intelligenter Planung der Agri-PV profitiert Landwirtschaft, Energiewirtschaft, Mensch, Tier und Natur.“

 

Weitere Infos unter www.stmwi.bayern.de


Weitere Meldungen



17. Juli 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Der Blick auf die Allgäuer Hochalpen ist hier besonders imposant: Davor (links oben) liegt der Auerberg und davor ist die Gemeinde Rettenbach zu sehen, im Vordergrund der Rettenbacher Ortsteil Frankau mit den Gebäuden der Firma Pfanzelt (rechts vorne). Anzeige

Rettenbach am Auerberg

Es ist Idylle pur. Die Höfe sehen aus, wie man sie sich nun einmal im Voralpenland vorstellt mit bunter und üppiger Blumenpracht in allen Blumenkästen vor den Fenstern, mit... mehr lesen