Das Gebäude der L-Bank in Karlsruhe

Anzeige

L-Bank unterzeichnet Charta der Vielfalt

Vielfalt ist die DNA jeder Förderung

Chancengleichheit und Vielfalt fördern, diese Aufgabe ist in der DNA der L-Bank als Förderbank des Landes BadenWürttemberg verankert. Ob in der Förderung von sozialem Wohnraum, von jungen Unternehmen, der Förderung des Mittelstands, der Bildung oder der Unterstützung von Familien – alle Förderfelder sind geprägt vom Gedanken, die Chancengleichheit voranzubringen.

In Summe bilden sie unseren öffentlichen Auftrag. „Daher legt die L-Bank, auch unter dem Aspekt der bestmöglichen Nutzung des Wissens und Könnens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Wert auf ein Arbeitsumfeld, das frei von Vorurteilen ist. Denn Vielfalt eröffnet Chancen – unterschiedliche Blickwinkel und Fähigkeiten ermöglichen erst einen nachhaltigen Erfolg“, erläutert Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank. Der Respekt vor unterschiedlichen Startvoraussetzungen sei Grundverständnis ihres Handelns. Die L-Bank unterstützt deshalb die Unternehmensinitiative „Charta der Vielfalt“, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in die Unternehmenskultur in Deutschland voranzubringen.

Für die L-Bank ist das ein Thema, bei dem sie auch ein Zeichen setzen möchte. „Unsere Wertschätzung hängt nicht an Äußerlichkeiten. Wir haben Respekt vor jedem Menschen und erwarten, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter zu einer Atmosphäre respektvollen Miteinanders beiträgt“, so Nawrath.

Mehr Informationen zur Charta der Vielfalt und den seitherigen Unterzeichnern unter www.charta-der-vielfalt.de

L-Bank Vorstand Herr Dr. Nawrath

Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank


L-Bank Zentrale

Schlossplatz 12
76113 Karlsruhe

Tel. +49 721 150-0
Fax. +49 721 150-1001
E-Mail. info@l-bank.de
Web. www.l-bank.de

Mehr von
Landeskreditbank Baden-Württemberg


2. Februar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Nach dem Urteil des BAG sind Mitarbeiter des Versorgungsträgers keine Erfüllungsgehilfen des Arbeitgebers, wenn sie über ihre Produkte der betrieblichen Altersversorgung informieren. Das gilt auch für den Fall, dass die Information im Rahmen einer Betriebsversammlung erfolgt. Dementsprechend ist es besser, man überlässt als Arbeitgeber die Beratung den Profis der Versorgungsträger. Achim Gabriel, links im Bild, steht für Fragen sehr gerne zur Verfügung. Anzeige

Wenn Auskünfte – dann richtige

Eine gute betriebliche Altersversorgung sollte mittlerweile an allen Arbeitsplätzen selbstverständlich sein. Im kommunalen Bereich haben die Arbeitnehmer durch den TV-EUmw/VKA einen Anspruch auf eine betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Bei... mehr lesen

Im Fokus der Kölner Tage stehen nicht nur die umsatzsteuerrechtlichen Herausforderungen, sondern auch viele Aspekte des Ertragsteuerrechts. Anzeige

Das neue Umsatzsteuerrecht im Fokus

Der multimediale Fachverlag Dr. Otto Schmidt veranstaltet am 8. und 9. Oktober in Köln und online die „Kölner Tage – Besteuerung der öffentlichen Hand 2020“, bei denen sich Steuerberater,... mehr lesen