Bild PuroWIN Hackgutkessel

Anzeige

Weltweit einzigartige Technik

Windhager setzt mit dem PuroWIN neue Maßstäbe und revolutioniert das Hackgutheizen

Dank Zero-Emission-Technologie verbrennt der PuroWINKessel so sauber, dass er ohne Staubabscheider kaum mehr messbare Staubemissionen erreicht. Dazu hat Windhager gemeinsam mit dem Grazer Forschungsinstitut BIOS einen völlig neuartigen Brenner entwickelt, der auf dem Prinzip der Gegenstromvergasung basiert.

Der PuroWIN ist der erste Hackgutkessel, der den Brennstoff serienreif auch saugen kann – und das bis zu 25 Meter weit und sieben Meter hoch. Dadurch lässt sich auch bei bisher unmöglichen baulichen Gegebenheiten eine Hackgutheizung installieren. Da der Kessel absolut dicht ist, bleibt das Glutbett ohne Brennstoff- oder Luftzufuhr bis zu vier Tage lang erhalten. In dieser Zeit heizt er sich von selbst wieder an und spart bis zu 90 Prozent Zündenergie. Anstatt eines Rostes verfügt der PuroWIN über zwei Entaschungsplatten. Diese machen den Kessel unempfindlich gegen Fremdkörper und sorgen dafür, dass der Heizbetrieb beim Entaschen nicht unterbrochen werden muss. Das gesamte Hackgut-Austragungs- und -Transportsystem ist extra robust ausgeführt und dank Protektor-Rührwerk und Sicherheitsschnecke sehr zuverlässig. Da alle Motoren und Antriebe äußerst leichtgängig laufen, benötigt der Kessel für den kompletten Brennstofftransport im Schnitt nur 120 Watt. Anders als herkömmliche Hackgutheizungen benötigt der PuroWIN keinen Starkstromanschluss und kann mit 230 Volt betrieben werden. Der neue PuroWIN ist in fünf Leistungsgrößen von 24 bis 60 Kilowatt ab Juni 2016 erhältlich.

Weitere Informationen über Windhager Zentralheizung GmbH finden Sie auch auf unserer Internetseite unter dem folgenden Link.

 


Windhager Zentralheizung GmbH

Deutzring 2
86405 Meitingen

Tel. +49 (0)8271 / 8056-0
Fax. +49 (0)8271 / 8056-30
E-Mail. info@de.windhager.com
Web. www.windhager.com
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 3 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Blick von der Eisspeicherdecke aus auf die vereisten Rohre des Wärmetauschers: Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird die hier gesammelte Wärme für den Heizbetrieb genutzt. Beim Einfrieren entsteht während des Phasenüberganges von flüssig zu fest zudem Kristallisationswärme.

Ein Heiztank voll mit Eis

Genau betrachtet sind es die fünf Energiequellen Sonne, Luft, Wasser, Erde und Eis, die die Gemeinde Lindlar für ihr Rathaus nutzt. Eine innovative Eisspeicherheizung sorgt im Winter für warme... mehr lesen

In der Gemeinde Gilching bei München – auch Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (dlr) – werden neue Kunden der Gemeindewerke bis zur Fertigstellung der Leitungstrassen zum bestehenden Heizkraftwerk mit mobiler Heizwärme versorgt. Anzeige

Sichere Versorgung im Nahwärmenetz

Kunden von Fernwärmesystemen verlassen sich auf eine reibungslose Wärmeversorgung. Unterbrechungen der Wärmezufuhr sind jedoch oft mit Unannehmlichkeiten und Einschränkungen verbunden. Für die Betreiber von Nah- und Fernwärmenetzen ist Verlässlichkeit... mehr lesen