Verleihung der Gold Medaille für die Gemeinde Bad Endorf Gemeindeteil Hirnsdorf beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" auf der grünen Woche in Berlin.

Anzeige

Gold-Medaille für Hirnsberg in der Gemeinde Bad Endorf in Berlin verliehen

Ein großer und unvergeßlicher Tag war für die Gemeinde Bad Endorf und insbesondere für den Gemeinedeteil Hirnsberg auf der Grünen Woche in Berlin: Hirnsberg erhielt die Gold-Medaille im 25. Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Insgesamt gab es 33 Preisträger aus ganz Deutschland in Gold, Silber und Bronze, von den zehn Gold-Medaillen-Gewinnern kamen mit Hirnsberg aus dem Landkreis Rosenheim und mit Perlesreut aus dem Landkreis Freyung-Grafenau zwei Dörfer aus Bayern.

Die Ehrung in Berlin war der Lohn und Höhepunkt für langjähriges und oftmals ehrenamtliches Engagement. In diesem Sinne bedankte sich Deutschlands Landwirtschaftsminister Christian Schmidt bei der Preisverleihung vor rund 2.700 geladenen Gästen aus den Sieger-Dörfern für die erfahrenen Anstrengungen und Leistungen. „Das Engagement hat vor allem auf dem Land eine Heimat“, so der Landwirtschaftsminister, der den Dorfwettbewerb auch als Erfolgsgeschichte des Ehrenamtes bezeichnete. Zugleich gab er bekannt, dass der Wettbewerb auch weiterhin durchgeführt werden wird, weil die Sicherung der Attraktivität der Heimat auf dem Land ein zentrales  Thema in den nächsten Jahren sein soll. Allein für das heurige Jahr – so der Bundeslandwirtschaftsminister weiter, gibt es im Haushalt des Bundes 55 Millionen Euro an Ausgaben für das Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“, dessen Bestandteil der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ist.

Für Bad Endorf und Hirnsberg hat der Wettbewerb vor fast fünf Jahren in der Bürgerversammlung auf Initiative der Hirnsberger begonnen. Der weitere Weg war 2013 der Sieg im Landkreis-Entscheid, ein Jahr später der Gewinn auf Bezirks- und Landesebene und im Vorjahr dann das Gold auf Bundesebene. Das Motto lautete dabei immer „Das, was wir haben, schützend in die Zukunft tragen“. Zusammenhalt und Zukunft wurden dabei nie aus den Augen gelassen, in fünf Arbeitskreisen machten sich die Hirnsberger mit Koordinator Sepp Stein an die gestellten Aufgaben. „Die Gold-Medaille ist nicht der Schluss unserer Bemühungen, auch fortan ist der Wille vorhanden, das gemeinsame Leben in unserem Dorf zu pflegen und den Ort weiterzuentwickeln“ – so Sepp Stein, der auch schon Vorstellungen hat, wo und wie die bekommene Ehrentafel einen Platz im Ort finden wird. Bürgermeisterin Doris Laban von Bad Endorf begleitete die Hirnsberger zur Ehrung zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig und bedankte sich bei dieser für die unterstützende Begleitung in all den Wettbewerbs-Jahren. Weitere Teilnehmer an der Fahrt nach Berlin waren die Vorsitzenden der fünf Arbeitskreise sowie aktive Mitglieder des Hirnsberger Trachtenvereins mit Ehrenvorsitzendem Wolfgang Kirner sowie die Musik „Bachecker Blech“. Die Trachtler und Musikanten waren noch vor der Preisverleihung  in der Bayernhalle, um auf der dortigen Biergartenbühne ihr heimatliches Brauchtum zu zeigen. Dabei wurde Bürgermeisterin Doris Laban von Entenwirt Peter Schrödl eingeladen, ein von Landrat Wolfgang Berthaler spendiertes Faß Bier Rosenheimer Bier anzuzapfen. Alles in allem waren Verleihung der Gold-Medaille und die Fahrt nach Berlin ein großes Erlebnis für die mit einem vollbesetzten Hofstetter-Bus angereisten Bad Endorfer und Hirnsberger, die auch touristisch viel Aufmerksamkeit erzeugten zumal der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland in der Bayernhalle mit einem eigenen Stand und mit der neuen Broschüre „Golddörfer im Chiemsee-Alpenland“ vertreten war.


Marktgemeinde Bad Endorf

Ortsteil: Hirnsdorf
Bahnhofstr. 6
83093 Bad Endorf

Tel. +49 (0) 8053/ 3008- 0
Fax. +49 (0) 8053/ 3008- 30
E-Mail. marktverwaltung@bad-endorf.de
Web. www.hirnsberg.bayern

9. Februar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Seit Juli 2019 können sich die Hunde im Tom-Tatze-Tierheim in Walldorf über ihre neuen Ausläufe freuen. Das Macher-Bus-Team hat kräftig angepackt, die maroden Hundehütten abgerissen und neue aufgebaut. Anzeige

Ein Tag, ein Bus, zehn Macher

Neue Unterstände für die Hundeausläufe im Tierheim, ein Bike-Parcours inklusive Open-Air-Lounge und ein behindertengerechter Rückzugsort für eine Realschule. Die Macher von EnBW haben auch im letzten Jahr kräftig angepackt... mehr lesen

Angesichts komplexerer Rechtsvorschriften, der Digitalisierung sowie einem einhergehenden Fachkräftemangel müssen sich kommunale Ämter und Verwaltungen über kluge Modernisierungsprozesse auf die zunehmenden Veränderungen einstellen. Eine enge Zusammenarbeit mit anderen Stellen – auch mit externen Beratungsgruppen wie der Demografieagentur – kann hierbei sehr hilfreich sein.

Kommunen auf dem Weg zur lernenden Organisation

Digitalisierung, komplexe Rechtsvorschriften, Bürgerbegehren. Kommunalchefs fragen sich, wie sie die Herausforderungen angesichts des Fachkräftemangels bewältigen sollen. Die Lösung liegt in der Verwaltung selbst. Sie muss dafür sorgen, dass gute... mehr lesen