Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie und Chief Information Officer (CIO) des Landes Baden-Württemberg

Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie und Chief Information Officer (CIO) des Landes Baden-Württemberg

Anzeige

Land Baden-Württemberg modernisiert Haushaltsmanagement- und Kassensystem

Das Land Baden-Württemberg und der Marktführer für Unternehmenssoftware SAP haben einen Vertrag geschlossen, der die Grundlage für die Restrukturierung des Haushaltsmanagements und für die Einführung eines Kassensystems auf der Plattform SAP HANA bildet.

Im Rahmen des Projektes wird das bisher eigenständig bei der Landesoberkasse genutzte Kassenverfahren abgelöst, und bis Ende des Jahres 2020 in das Haushaltsmanagement-System integriert, erläuterte Dr. Albert Hermann, Leiter des Referats IT-Koordination im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration. Hierfür soll ein grundlegend neues, übergreifendes SAP-System für die Haushaltsplanung, -bewirtschaftung und Kasse auf Basis von SAP HANA implementiert werden. Die weiteren Prozesse der Kosten- und Leistungsrechnung, der Projektsteuerung, der Immobilienverwaltung und der Materialwirtschaft sollen ebenfalls im neuen System umgesetzt werden. Zusätzlich sollen im Rahmen des Projekts die im Laufe der Zeit erstellten kundeneigenen Entwicklungen und Erweiterungen wo möglich und sinnvoll durch SAP-Standardprozesse ersetzt werden. Darüber hinaus soll der Einsatz weiterer SAP- Lösungen geprüft werden, um bisher nicht oder nur unzureichend unterstützte Prozesse umzusetzen.

Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erreichung unserer übergeordneten Zielsetzung der IT-Konsolidierung und -Standardisierung und den damit verbundenen Einsparpotentialen sagte Stefan Krebs, Beauftragter der Landesregierung für Informationstechnologie und Chief Information Officer (CIO) des Landes Baden-Württemberg. Das Land Baden-Württemberg und SAP arbeiten bereits seit vielen Jahren zusammen. Wir freuen uns besonders, dass sich das Land nun als erstes Flächenland für unsere neuen Lösungen auf Basis von SAP HANA entschieden hat, führt Susanne Diehm, Leiterin Public Sector, Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland aus. Hiermit können wir als baden-württembergisches Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Realisierung der Digitalisierungsstrategie des Landes leisten.

Susanne Diehm, Leiterin Public Sector, Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland

Susanne Diehm, Leiterin Public Sector, Mitglied der Geschäftsleitung der SAP Deutschland


SAP Deutschland SE & Co KG Firmenlogo

Hasso-Plattner-Ring 7
69190 Walldorf

Tel. +49 (0) 6227 / 7-47474
Fax. +49 (0) 6227 / 7-57575
E-Mail. info.germany@sap.com
Web. www.sap.com

19. Mai 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Lauter in Sachsen und das höher gelegene Bernsbach (rechts oben) bilden seit 2013 gemeinsam eine Stadt: Damit aus diesen zwei Kommunen eine werden konnte, war ein struktureller Wandel unabdingbar. Das galt nicht nur im Leben der Einwohner oder in den Köpfen der Menschen, sondern auch in Form von zwei verschiedenen Verwaltungswelten, die verknüpft werden mussten. Anzeige

In die Fusion mit modernen Verwaltungsprozessen

Wenn zwei Kommunen zu einer Stadt zusammenwachsen sollen, ist das nicht nur ein kultureller oder gesellschaftlicher Prozess. Auch in der Verwaltung treffen separate Systeme aufeinander. Die zusammen knapp 9.000... mehr lesen

Das Rathaus der Gemeinde Steinen - Steinen praktiziert Doppik Anzeige

Erfolgreiche doppelte Buchführung statt Kameralistik

Die südbadische Gemeinde Steinen gehört zu den Doppik-Vorreitern in Baden-Württemberg und zeigt eindrucksvoll, dass sich der Umstieg auf das kaufmännische Rechnungslegungsmodell lohnt. Seit Jahresbeginn 2010 bucht sie doppisch und... mehr lesen

Das Team der AWA-Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe führt die bereits 2006 begonnene Digitalisierung seiner Abläufe konsequent fort. Anzeige

Konsequente digitale Prozesse

Schnellere Bescheidläufe und eine digitale Anbindung der Kunden – das gemeinsame Kommunalunternehmen AWA-Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe mit Sitz in Herrsching führt die bereits 2006 begonnene Digitalisierung seiner Abläufe konsequent... mehr lesen