Ohne schädliche Emissionen fuhr Bertrand Piccard die Rekordstrecke mit dem Hyundai Nexo.

Ohne schädliche Emissionen fuhr Bertrand Piccard die Rekordstrecke mit dem Hyundai Nexo.

Anzeige

Mit Wasserstoff unterwegs

Umweltfreundlich mit Prominenz durch Frankreich: Piccard stellt Rekord auf

Mit dem Wasserstofffahrplan bis 2030 hat die Hyundai Motor Group einen Ausbau der Produktionskapazität für Fahrzeuge und Systeme mit Brennstoffzellen formuliert. Die Produktion soll auf 700.000 Einheiten pro Jahr steigen. Neue Geschäftsmodelle mit Drohnen, Schiffen und Gabelstaplern sollen durch Einsatz der Speichersysteme außerhalb des Transportgewerbes gefunden werden.

„Wir sind zuversichtlich, dass Wasserstoff den Transportsektor verändern und zu einem weltweiten wirtschaftlichen Erfolg wird“, betonte Hyundais Vizepräsident Euisun Chung. Bis zum Ende des Jahrzehnts soll die jährliche Fertigungskapazität von 500.000 Fahrzeugen mit Brennstoffzelle geschaffen werden. Dazu wird auch das zweite Brennstoffzellenwerk in Korea von 3000 Einheiten im Jahr 2018 auf 40.000 Einheiten bis 2022 ausgebaut.

Eine einzige Füllung des Wasserstofftanks reichte Bertrand Piccard für 778 Kilometer.

Eine einzige Füllung des Wasserstofftanks reichte Bertrand Piccard für 778 Kilometer.

In der Regel eine Reichweite von 666 Kilometern

Die Leistungsfähigkeit des Wasserstoffs hat auch einen Abenteurer überzeugt. Von der Solartechnik auf den Wasserstoffbetrieb ist Bertrand Piccard zumindest für eine Reise umgestiegen. Der französische Ballonfahrer hat mit einem Hyundai Nexo einen Weltrekord aufgestellt. Mit einer einzigen Tankfüllung legte er die Strecke von Sarreguemines in der Moselregion Grand Est bis zum Musée de l’Air et de l’Espace in Le Bourget (nordöstlich von Paris) zurück. Ihm reichte eine einzige Füllung des Wasserstofftanks für 778 Kilometer. Am Ziel verkündete der Bordcomputer, dass Piccard sogar noch 49 Kilometer hätte fahren können. Üblicherweise hat der Nexo eine Reichweite von 666 Kilometern (nach WLTP-Zyklus).

Ungeachtet des zusätzlichen Gewichts hat er auf seiner Rekordfahrt prominente Passagiere mitgenommen. Fürst Albert von Monaco, Großherzog Henri von Luxemburg und Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire nahmen neben ihm Platz, um sich über die Vorteile der Brennstoffzellentechnologie zu informieren.

Piccard hat bereits Geschichte geschrieben: Er war der Erste, der die Welt erst in einem Ballon und dann in einem Solarflugzeug umrundete. Hätte er für die Fahrt nach Le Bourget ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor benutzt, dann hätte es 111 Kilogramm Kohlendioxid ausgestoßen.

Noch nicht leer: Die Anzeige zeigte nach Ankunft 49 Kilometer Restreichweite an.

Noch nicht leer: Die Anzeige zeigte nach Ankunft 49 Kilometer Restreichweite an.

„Während einige noch an der Relevanz von Wasserstoff zweifeln, setzen wir bei Hyundai schon sehr lange auf diese Technologie und sehen Wasserstoff als eine Lösung für die umweltfreundliche Mobilität“, erklärte Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland. Seit 2013 laufen wasserstoffbetriebene Fahrzeuge vom Band. Der 163 PS starke Nexo, der seit 2018 in Serie produziert wird und bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellenfahrzeugs von Hyundai darstellt, verbraucht 0,84 Kilogramm Wasserstoff auf 100 Kilometer. Der Tank lässt sich in etwa fünf Minuten füllen.

Der Öffentlichkeit die Angst vor Wasserstoff zu nehmen, das sieht Hyundais Vizepräsident als wichtige Aufgabe des Hydrogen Councils an. Der Wasserstoffrat ist inzwischen
auf 81 Mitglieder gewachsen. Er soll nach Chungs Meinung den „zügigen Wandel zur Wasserstoffgesellschaft“ vorantreiben.

Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft und Finanzen in Frankreich (links), begleitete Bertrand Piccard auf der Fahrt.

Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft und Finanzen in Frankreich (links), begleitete Bertrand Piccard auf der Fahrt.

Studie zeigt erhebliches Potenzial für Kostensenkungen

Dafür sieht er Kostenreduzierung, Sicherheitsmanagement und Akzeptanzstärkung als die Hauptpunkte an. Laut dem Bericht des Wasserstoffrats werden die Kosten bis 2030 vor-
aussichtlich um 50 Prozent sinken. Damit kostet Wasserstoff dann genauso viel wie andere alternative Antriebsstoffe.

Der vom Wasserstoffrat in Auftrag gegebene Bericht wurde von McKinsey in Zusammenarbeit mit E4Teck erstellt. Die Studie zeigt erhebliches Potenzial für Kostensenkungen bei mehr als 20 Wasserstoffanwendungen auf, die etwa 15 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs ausmachen. Dazu gehören neben Fern- und Schwertransporten Industrieheizungen und das Energiesystem.

Die ersten 50 Lastwagen mit umweltfreundlichem Brennstoffzellenantrieb von Hyundai sollen in diesem Jahr in die Schweiz ausgeliefert werden. Bis 2025 sollen 1600 H2 Xcient-Lkw geliefert werden.

Sie verfügen über ein neuartiges 190-kW-Wasserstoff-Brennstoffzellensystem mit zwei parallel geschalteten Brennstoffzellenstacks. Sieben Wasserstofftanks sorgen mit einer Speicherkapazität von 35 Kilogramm Wasserstoff für die Reichweite von mehr als 400 Kilometern. Ziel des Joint Ventures von Hyundai Hydrogen Mobility und Hydrospider ist es, zur Versorgung in der Schweiz und weiteren europäischen Ländern wie Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Norwegen ein Wasserstoffverbundsystem aufzubauen, allerdings ist eine Markteinführung des H2 Xcient in Deutschland nicht vorgesehen.

Georg Dlugosch

Auch Großherzog Henri von Luxemburg nahm für ein Weilchen neben Bertrand Piccard Platz.

Auch Großherzog Henri von Luxemburg nahm für ein Weilchen neben Bertrand Piccard Platz.

Die ersten 50 Lastwagen des Hyundai H2 Xcient-Lkw mit umweltfreundlichem Brennstoffzellenantrieb sollen in diesem Jahr in die Schweiz ausgeliefert werden.

Die ersten 50 Lastwagen des Hyundai H2 Xcient-Lkw mit umweltfreundlichem Brennstoffzellenantrieb sollen in diesem Jahr in die Schweiz ausgeliefert werden.


Hyundai Logo

Kaiserleipromenade 5
63067 Offenbach

Tel. +49 69 380 7670
Web. www.hyundai.de

30. Juli 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Die geplante Power-to-Gas-Anlage am Wasserkraftwerk Wyhlen (Landkreis Lörrach) soll voraussichtlich Anfang 2019 den regulären Betrieb aufnehmen. Am 15. November 2018 findet die Einweihung statt. Anzeige

Emissionsfreie Mobilität

Wasserstoff aus Ökostrom bietet große Chancen für die Energiewende im Verkehr. Seine Nutzung in Brennstoffzellenfahrzeugen ist schadstoff- und kohlendioxidfrei. Das könnte die dicke Luft in Deutschlands Städten vertreiben. Ein... mehr lesen

Pflanzen gedeihen gut in mit Nährstoffen angereichertem Wasser: Beim hydroponischen Salatanbau in Nutrient Film Technique (NFT) werden die Wurzeln in wasserdichten Kanälen von einem flachen Wasserstrom mit wichtigen gelösten Nährstoffen umspült.

Das Ende der Nahrungskette ist der Neuanfang

Die Einwohnerzahlen der Städte wachsen und die Versorgung mit Agrarprodukten wird zunehmend zur Herausforderung. Neuartige Agrarsysteme werden notwendig. In einem Verbundprojekt geht das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik... mehr lesen

Bundesumweltministerium baut Förderung für Klimaschutz in Kommunen stark aus Anzeige

Die neue Kommunalrichtlinie

Die Förderung von Klimaschutzprojekten in Kommunen wird zum 1. Januar 2019 erheblich ausgeweitet. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Abfall, Abwasser und Trinkwasserversorgung werden neue Fördermöglichkeiten geschaffen. Der Kreis... mehr lesen