Das Unternehmen Rehau stellt nach Plan einen passgenauen Schacht aus hochwertigem Polypropylen her.

Das Unternehmen Rehau stellt nach Plan einen passgenauen Schacht aus hochwertigem Polypropylen her.

15. November 2023 – Anzeige

Tatsächlich machbar: Schacht-in-Schacht statt Riesenbaustelle

Pumpenschacht für Emmerich modernisiert

Die Stadt Emmerich am Rhein hatte ein Problem mit einem defekten Pumpenschacht und war auf der Suche nach einer nachhaltigen Sanierungslösung. Da umfangreiche Tiefbaumaßnahmen nicht in Frage kamen, nahmen die Verantwortlichen Kontakt zu dem Polymer-Spezialisten REHAU auf, mit dessen Schacht-in-Schacht-System sie in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen sammeln konnten.

Allerdings wurde das Verfahren für eine solche Anwendung noch nicht eingesetzt. Deswegen musste im Anschluss an die Vermessung des Kleinpumpwerks eine umfangreiche Machbarkeitsstudie durchgeführt werden, um die Abwicklung des Projekts sicher zu stellen. Die Klärung der Details zur Verbindung der neuen Schachtelemente mit dem Bestand war umfangreich, hat aber die Emmericher davon überzeugt.

Bewährtes Verfahren, neue Möglichkeiten

Der erste Schritt bei einer Schacht-in-Schacht-Modernisierung ist die Digitalisierung des Altschachts. Dafür wurde der Pumpenschacht in Emmerich mit einem hochauflösenden Lasersystem mit einer Genauigkeit zwischen 1 und 2 Millimetern vollständig gescannt und in eine 3D-Punktewolke überführt. Anhand des digitalen Modells lässt sich der Materialzustand der Schachtwand analysieren. Ebenso werden Fugen, Risse, Infiltrationen und herausragende Dichtungen erfasst. Besonders wichtig war dabei eine Druckleitung in DN 90, die später wieder eingebunden werden sollte. Auf Basis der Vermessung fertigte REHAU für die Modernisierung des defekten Beton-Pumpenschachts in DN 1000 einen Pumpenschacht in DN 800 aus hochwertigem Polypropylen, der als Monolith auf die Baustelle geliefert wurde.

Bei der Modernisierung musste nur der oberste Schachtring abgenommen werden. Die bestehende Druckluftleitung sowie Zulauf- und Elektroleitung ließen sich ohne umfangreiche Tiefbaumaßnahmen im neuen Schacht einbinden. Das Projekt verlief problemlos und war bereits nach einem Tag abgeschlossen. Maßgeblich begleitet hat das Projekt Peter Wiedemann als technischer Berater bei REHAU. Das Ergebnis ist ein neuer, beständiger Pumpenschacht aus Polypropylen, der keine Angriffsfläche bietet.

Der marode Altschacht wird mit einem hochauflösenden Lasersystem vollständig gescannt.

Der marode Altschacht wird mit einem hochauflösenden Lasersystem vollständig gescannt.

Modernisierung aus einer Hand

Die Vorteile dieser Schacht-in-Schacht-Modernisierung sind vielfältig. Hervorzuheben sind der geringe Platzbedarf und die vergleichsweise kurze Baustellenzeit mit wenig Behinderung für den Verkehr und geringer Belastung für die Anwohner. Die Maßnahmen sind unabhängig von der Witterung und dem Zustand des Altschachts und innerhalb kürzester Zeit abgeschlossen. Auch ist ein Ersatzneubau günstiger als die Sanierung einer bestehenden Betonlösung. Das neue System ist ein selbsttragender, korrosionsfreier und dauerhaft dichter Schacht, der im Vorfeld passgenau hergestellt und auf die Baustelle geliefert wird. Die Vorgehensweise funktioniert auch bei komplizierten Schacht-Geometrien. Ein Mitarbeiter des Anbieters betreut das Projekt vor Ort. Somit bietet der Polymer-Spezialist einen kompletten Service aus einer Hand, von der 3D-Vermessung des Altschachts bis zur Einweisung auf der Baustelle.

Der selbsttragende, korrosionsfreie und dauerhaft dichte Schacht wird auf die Baustelle geliefert und kann sofort eingesetzt werden.

Der selbsttragende, korrosionsfreie und dauerhaft dichte Schacht wird auf die Baustelle geliefert und kann sofort eingesetzt werden.

 

 

Weitere Informationen zum Thema Pumpenschacht im Video unter:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Rehau Logo

Eltersdorf Ytterbium 4
91058 Erlangen

Tel. +49 9131 92-50
E-Mail. erlangen@rehau.com
Web. bs.rehau.de

24. Juni 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Niederschlagwasser wird entlang der Straßen gesammelt und abgeleitet. Große Rinnenquerschnitte bieten dabei einen ausreichenden Retentionsraum, damit bei starken Regenfällen nicht zu viel Oberfläche überflutet wird. Anzeige

Wasser bleibt im Stadtgebiet

Ein Paradebeispiel für nachhaltiges und zukunftsweisendes Regenwassermanagement ist das Neubaugebiet Walldorf-Süd. Von der Stadt Walldorf im Jahr 2010 erschlossen, liegt es in einem Wasserschutzgebiet der Klasse III B. Aufgrund... mehr lesen