Zweifarbige Leichtathletikanlagen prägen das Bild des neuen Stadions am Schwanenteich in Mittweida. Foto: Ingenieurbüro Lochschmidt, Mittweida

Zweifarbige Leichtathletikanlagen prägen das Bild des neuen Stadions am Schwanenteich in Mittweida. Foto: Ingenieurbüro Lochschmidt, Mittweida

Anzeige

Kutter-Rasentag 2017 in Tuttlingen und Mittweida

Kutter-Rasentag 2017 in Tuttlingen und Mittweida

Ein komplett neuer Sport-Naturrasen nach DIN-Vorgaben kostet Vereine und Kommunen bis zu 250.000 Euro. Nur mit anschließend guter Pflege lohnt sich solch eine Investition über Jahre hinweg. Welche Pflegeschritte ein absolutes Muss sind und wie vernachlässigte Rasenfelder renoviert werden können, um diese hohen Kosten zu vermeiden, darüber informierten sich 73 Teilnehmer beim 6. Kutter-Rasentag.

Wie beregne und dünge ich am besten? Warum ist Besanden so wichtig bei Naturrasen? Vereint Hybridrasen tatsächlich die Vorteile eines Naturrasens mit denen eines Kunststoffrasens? Zu diesen Fragen gaben Referenten aus Praxis und Forschung nützliche Tipps, am 25. April im schwäbischen Tuttlingen und am 27. April im sächsischen Mittweida. Der Sportplatzbauer Kutter demonstrierte den praktischen Einsatz von Pflegegeräten vor Ort über einen umfangreichen eigenen Maschinenpark. Zwei LKW mit Tieflader und drei Pritschenwagen hatte dazu jeweils fünf Traktoren und 13 Anbaugeräte mitgebracht.

In Tuttlingen hat der Sportplatzbauer Kutter 2015 den Sportrasen im Donaustadion komplett neu aufgebaut, inklusive Drainage, Einsaat zum Naturrasen und Fertigstellungspflege. 2016 dann sanierte Kutter die Leichtathletikflächen mit blauen Kutter-Kunststoffbelägen zu einer Wettkampfanlage Typ A laut DIN 18035/6. Sämtliche Maßnahmen summieren sich auf rund 650.000 Euro.

 

Das von Kutter neu aufgebaute Donaustadion in Tuttlingen war Kulisse des Kutter Rasentags. Foto: Kutter Landschafts- und Sportplatzbau

Das von Kutter neu aufgebaute Donaustadion in Tuttlingen war Kulisse des Kutter Rasentags. Foto: Kutter Landschafts- und Sportplatzbau

In Mittweida entstand rechtzeitig zur 150-Jahr-Feier als Hochschulstadt im Jahr 2017 eine neue Sportanlage Typ B für 1,9 Millionen Euro. Die heutige Kutter-Niederlassung Chemnitz am Standort Lichtenau, die ehemalige ScoS GmbH, hatte als Teilleistung zwei Tiefbrunnen zur Wasserversorgung inklusive neuer Beregnungsanlage sowie den Sportrasen gebaut. In einem zweiten Schritt errichtete das Unternehmen die Leichtathletikanlagen.

Leichtathletikanlagen in blau und rot prägen das Bild des neuen Stadions am Schwanenteich in Mittweida. Foto: Kutter Landschafts- und Sportplatzbau

Leichtathletikanlagen in blau und rot prägen das Bild des neuen Stadions am Schwanenteich in Mittweida. Foto: Kutter Landschafts- und Sportplatzbau


Logo Kutter

HanseGrand & Stabilizer Süd

Buxheimer Straße 116
87700 Memmingen

Tel. +49 8331 9773-0
Tel. +49 821 453 09-816
Fax. +49 8331 9773-50
E-Mail. info@kutter-galabau.de
E-Mail. info@stabilizer-wege.de
Web. www.kutter-galabau.de
Web. www.stabilizer-wege.de

Mehr von
Hermann Kutter GmbH & Co. KG


11. Mai 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


In Osnabrück wurde die 30 Meter lange und drei Meter breite Fußgängerbrücke an der Pernickelmühle mit wartungsfreien und umweltfreundlichen Trimax-Kunststoffprofilen saniert. Anzeige

Wunderschöne Optik, hohe Sicherheit

Trimax-Kunststoffprofile sind edel und bieten bei jedem Wetter Sicherheit. Ob öffentliche oder private Bauprojekte – die Materialeigenschaften machen die Profile zu einem echten Allroundtalent.

mehr lesen

In Mecklenburg-Vorpommern wurde die Fußgänger- und Radfahrerbrücke an der Fritz-Reuter-Allee in Bützow nachhaltig saniert. Anzeige

Eine malerische Brücke mit neuem Belag

2017 entschloss man sich in Bützow in Mecklenburg-Vorpommern dazu, die Fußgänger- und Radfahrerbrücke an der Fritz-Reuter-Allee nachhaltig zu sanieren. Die bisherige Holzbeplankung musste ständig gepflegt und erneuert werden. Dabei... mehr lesen