20. März 2024

Fraktionsinitiativen 2024 – die Region Landshut profitiert mit 2,45 Millionen Euro

Stärkung für Universitäten und Hochschulen sowie Kunst und Kultur

Landshut. 100 Millionen Euro setzen die Regierungsfraktionen aus CSU und Freien Wählern für Bayern gemeinsam ein, um durch die Fraktionsinitiativen spezielle Akzente für das Jahr 2024 zu setzen. Diese wirken sich auch, so die drei CSU-Betreuungsabgeordneten für den Landkreis Landshut und die Stadt Landshut Dr. Petra Loibl, Petra Högl und Josef Zellmeier, auch in der Region aus.

 

 

„Mit den Fraktionsinitiativen gelingt es jedes Jahr, wichtige Projekte anzustoßen oder zu ergänzen,
die im Entwurf der Staatsregierung nicht entsprechend zum Zuge gekommen sind.
Mit diesem Instrument können wir auch heuer gezielt und effektiv nachsteuern“,

so Josef Zellmeier, der als haushaltspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion bei der Aufstellung federführend tätig war.

 

 

Mit einer massiven Aufstockung der Mittel für Dorferneuerung werde dabei besonders der ländliche Raum unterstützt. Auch die Bereiche Wissenschaft mit einer Stärkung von Universitäten und Hochschulen sowie Kunst und Kultur mit Musik, Theater, Museen und Baudenkmäler seien den Fraktionen von CSU und FREIEN WÄHLERN ein besonderes Anliegen.

 

In den Medizincampus Niederbayern werden 100.000 Euro investiert

Die Gelder werden für das Studentische Ausbildungs- und Trainingszentrum der Universität Regensburg (STATUR) benötigt. In diesem Zentrum haben die Studierenden der Medizin die Möglichkeit, praktische Fertigkeiten für den klinischen Alltag – wie z.B. Intubation bei Notfällen – zu erlernen und regelmäßig zu üben. Hierzu stehen ihnen sehr teure Phantome und Simulatoren zur Verfügung. STATUR ist eine Kernkomponente der klinischen Untersuchungskurse, die im 3. Studienjahr stattfinden und an denen auch die Studierenden des Medizincampus Niederbayern, dann noch in Regensburg, teilnehmen werden.

Dadurch werden 100 Studierende mehr die derzeitige Ausstattung nutzen. Dies könnte nicht nur bei den Studierenden des MCN, aber auch bei denen des Regensburger Medizinstudiengangs zu Engpässen führen. Eine Erweiterung der Ausstattung würde zu einer großen Entlastung führen und sicherstellen, dass der Unterricht für die Studierenden beider Studiengänge mit der bisher sehr hohen Qualität fortgeführt werden können.

Die Region Landshut wird konkret mit 700.000 Euro für das in die Jahre gekommene und dringend sanierungswürdige Haus der Heimat in der Kolpingstraße in Landshut unterstützt. Für mehr Inklusion wird ein barrierefreier Spielplatz in Landshut mit insgesamt 250.000 Euro gefördert. An einem barrierefreien Spielplatz können alle Kinder gemeinsam spielen und sich entfalten. Viele Spielplätze sind zwar barrierefrei erreichbar, jedoch nicht unbedingt so ausgestattet.

 

 

„Jedes Kind soll teilhaben und voneinander profitieren können.
Dazu möchten wir die Toleranz zu unserem Gegenüber und unsere Kinder in ihrem SO SEIN stärken und erreichen, dass unsere Kinder gegenüber Intoleranz stark sind und sich für sich und andere einsetzen“,

erklärt Dr. Petra Loibl.

 

Doch auch in den Umwelt- und Klimabereich wird investiert. Der Klimawandel führt zu mehr und längeren Hitzeperioden, von denen besonders Innenstädte betroffen sind. In Landshut soll Wasser als Gestaltungselement in Form von Wasserfällen und Fontänen für eine klimaresistente Stadt eingesetzt werden. Wasserspiele bewegen Wasser stark und verbreiten Aerosole, die auf die Umgebung abkühlend wirken. Außerdem ziehen Wasserspiele Menschen an und beleben die Innenstädte.

In diese Maßnahme investieren die Regierungsfraktionen 400.000 Euro. 100.000 Euro gehen in die Errichtung eines Bienenlehrpfads von der Stadt Landshut aus, der am Inn entlang bis nach Aham in den Bienenhof führt, wobei entlang des Weges Informationen über die Bienen bereitgestellt werden.

 

 

„Die Schönheit der Landschaft, die intakte Natur und das Vertrauen auf eine ausgezeichnete Versorgung sind und bleiben fester Bestandteil bayerischer Lebensqualität. Wir schützen Bayerns Natur und Ressourcen“

so Petra Högl.

 

Auch der Landshuter Hochschulbereich findet finanzielle Unterstützung. Insgesamt 500.000 Euro fließen in die Einrichtung des neuen Architekturstudienganges an der TH Landshut, welcher den hiesigen Studiengang Bauingenieurwesen um einen entscheidenden Baustein ergänzen soll. Die Hochschule wird damit für fünf zusätzliche Stellen unterstützt.

Die Hochschule Landshut hat 2021 eine Kampagne ins Leben gerufen, um eine bessere Wahrnehmung und Teilhabe von hörbehinderten Menschen zu erreichen. Daneben sollte der Studiengang Gebärdensprachdolmetschen an der Hochschule Landshut besser beworben werden. Da nach wie vor ein hoher Bedarf an Gebärdensprachdolmetschern besteht, soll die bestehende Kampagne weitergeführt werden, wofür 100.000 Euro bereitstehen.

Zum hundertsten Geburtstag des bedeutenden Bildhauers Fritz König soll in dessen Anwesen auf dem Ganslberg in Altdorf eine Gedenkausstellung stattfinden. Mit der Schau, an der sich auch die Stadt Landshut und voraussichtlich auch das Kulturstaatsministerium des Bundes beteiligen werden, soll an den Künstler, sein künstlerisches Schaffen und seine Sammelleidenschaft erinnert werden. Dabei soll auch ausgelotet werden, welche dauerhafte Nutzung das einzigartige Ensemble künftig haben könnte. Für diese Maßnahme haben die Regierungsfraktionen aus CSU und Freien Wählern insgesamt 100.000 Uhr angedacht.

 

Zwei Drittel der Landkreise bayernweit haben bereits eine Kreis-Energiegesellschaft gegründet oder planen dies

Mit einem Patenschaftsprogramm soll das Vorhaben unterstützt werden. Damit können die Kreis-Energiegesellschaften zur Marktmacht gebündelt werden und im täglichen Geschäftsbetrieb leichter bestehen. In die Region Landshut fließen 300.000 Euro.

 

 

„Unsere Fraktionsinitiativen bilden unsere Gesellschaft in ihrer ganzen Breite ab“,

heben die drei Abgeordneten Dr. Loibl, Högl und Zellmeier hervor,

„sie sind ein Zeichen bodenständiger und menschenverbundener Politik und unterstützen – so wie hier in der Region Landshut – herausragende Projekte.

 

 

Mit den Initiativen unserer Fraktionen reagieren wir einerseits auf aktuelle Herausforderungen und setzen zugleich Zeichen für die Zukunft.“ Die finale Abstimmung über den Doppelhaushalt 2024/2025, der die genannten Fraktionsinitiativen beinhaltet, findet vom 04. bis 06.06.2024 im Landtag statt.


Weitere Meldungen



15. April 2024


Das könnte Sie auch interessieren