Förderverein KUMAS zeichnet herausragende Leistungen der Umweltkompetenz in der Elektromobilität, Abwasserbehandlung und Papierherstellung aus

13. Dezember 2018 – Anzeige

Ein Siegel für die Umweltkompetenz

Förderverein KUMAS zeichnet herausragende Leistungen der Umweltkompetenz in der Elektromobilität, Abwasserbehandlung und Papierherstellung aus

Der Förderverein KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V. verleiht seit dem Jahr 1998 für innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die Umweltkompetenz in besonderem Maße demonstrieren, jährlich einen Umweltpreis. In diesem Jahr fand die Auszeichnungsfeier am 6. Dezember im umfassend sanierten Wittelsbacher Schloss der Stadt Friedberg in Bayern statt.

Mit dem Titel „KUMAS-Leitprojekt 2018“ wurden in diesem Jahr folgende Projekte ausgezeichnet:

 

Speed2E – Innovatives Super-Hochdrehzahl-Mehrgang-Konzept für den elektrifizierten automobilen Antriebsstrang

FZG Projekthaus Augsburg der TU München

Elektrische Antriebe werden nach und nach Verbrennungsmotoren ersetzen und dazu beitragen, schädliche Emissionen zu reduzieren. Die Motordrehzahl spielt bei der Effizienz von elektrischen Antrieben eine wesentliche Rolle. Hier setzt die Entwicklung von Speed2E an: Motorvolumen und Motormasse können durch die hohen Drehzahlen etwa halbiert, die Kosten und der Materialeinsatz um etwa 30 Prozent reduziert werden. Die Reichweite und die Wirtschaftlichkeit von Elektromobilen können so entscheidend gesteigert werden.

Der Antriebsstrang des Speed2E

Der Antriebsstrang des Speed2E

 

 

Elimination von anthropogenen Spurenstoffen in kommunalen Kläranlagen (Pilotprojekt 4. Reinigungsstufe)

Kläranlage Weißenburg in Bayern

Weltweit werden Gewässer durch Spurenstoffe aus Medikamentenresten negativ beeinflusst. Die konventionelle Abwasserbehandlung in Kläranlagen kann diese Stoffe nur unzureichend aus dem Abwasser entfernen. In der kommunalen Kläranlage der Stadt Weißenburg in Bayern wurde nun erstmalig in Deutschland eine Verfahrenskombination aus Ozonung und Aktivkohle als  vierte Reinigungsstufe installiert, die die nahezu vollständige Reduzierung der Spurenstoffe unter wirtschaftlichen Bedingungen zum Ziel hat.

 

Zur Eliminierung anthropogener Spurenstoffe wurde in der Kläranlage im bayerischen Weißenburg ein Pilotprojekt für die 4. Reinigungsstufe gestartet.

Zur Eliminierung anthropogener Spurenstoffe wurde in der Kläranlage im bayerischen Weißenburg ein Pilotprojekt für die 4. Reinigungsstufe gestartet.

 

Recycling-Füllstoff für die Papierindustrie – Neue Verwendung für Reststoffe aus dem Papierherstellungsprozess schonen die Umwelt

UPM GmbH Schongau und und Specialty Minerals ZN der Minteq International GmbH, Duisburg

Der Papierverbrauch ist trotz Digitalisierung und dem „papierlosen Büro“ ungebrochen hoch. Füllstoffe aus Kalk verbessern die Papierqualität und sorgen für eine glatte Oberfläche. Die Herstellung ist allerdings mit dem Verbrauch natürlicher Ressourcen und einem hohen Energieeinsatz verbunden. Mit dem von UPM entwickelten, innovativen Verfahren werden mineralische Reststoffe (Asche) aus der Altpapieraufbereitung zu einem neuen Füllstoff aufbereitet. Dadurch werden Naturkalkvorkommen geschützt und der Energieeinsatz wesentlich reduziert. Allein am Standort Schongau werden so rund 45.000 t/a Kalk substituiert und ca. 11.000 t/a CO2 eingespart.

 

Papierherstellung bei der UPM GmbH im Werk Schongau

Papierherstellung bei der UPM GmbH im Werk Schongau


Kumas Logo

Am Mittleren Moos 48
86167 Augsburg

Tel. +49 821 450 781-0
Fax. +49 821 450 781-11
E-Mail. info@kumas.de
Web. www.kumas.de
Web. www.kumas.de/index.php?id=3617

Mehr von
KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V.

Herausragend in Sachen Umweltkompetenz

Der Förderverein KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt verleiht für innovative Verfahren, Produkte, Dienstleistungen, Entwicklungen oder Forschungsergebnisse, die Umweltkompetenz in besonderem Maße demonstrieren, jährlich einen Umweltpreis. In diesem Jahr fand die... mehr lesen

Anzeige

Fortbilden und Netzwerken

Das KUMAS Umweltnetzwerk wurde im Jahr 1998 gegründet. Es vernetzt Kompetenzträger und bündelt Fachwissen aus einem breiten Mitgliederspektrum. Mitglieder wie Kommunen, Kammern, Unternehmen und Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen engagieren sich... mehr lesen


15. April 2024


Das könnte Sie auch interessieren


In Schubladen eingelagerte Elektroaltgeräte

Alles Schrott, oder was?!

Elektrogeräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir sind überall von Elektrogeräten umgeben, vom Smartphone oder elektrischer Zahnbürste bis hin zu Haushaltsgeräten. Jedes Jahr werden mehr als drei... mehr lesen

Mühsam entfernen und reinigen Arbeiter im Juli 2013 an einem Strand in Samet Island (Rayong, Thailand) Rohöl mit saugfähigem Papier. Immer wieder kommt es zu Unglücken, bei denen aus Pipelines oder aus Schiffstankern Öl austritt und Meer und Küsten verpestet. Inzwischen weiß man, dass Haare die Möglichkeit bieten, Öl zu binden.

(K)eine haarige Sache

Abgeschnittene Haare landen weltweit im Abfall der Friseursalons. Nur lange Zöpfe konnten bisher für die Perückenherstellung wiederverwendet werden. Nun hat sich in Frankreich seit 2015 unter dem Stichwort „Coiffeurs... mehr lesen