Mähkombination Frontausleger MFK 600 und Heckausleger SB 600 mit Grünpflegekopf beim insektenfreundlichen Einsatz

Mähkombination Frontausleger MFK 600 und Heckausleger SB 600 mit Grünpflegekopf beim insektenfreundlichen Einsatz

Artenschutz und Sicherheit im Begegnungsverkehr

Öko-Mähgerät soll in Bayern Insekten schützen und Pflanzen schonen

Mehr Artenschutz an Bayerns Straßen liegt dem Bayerischen Verkehrsministerium am Herzen. Eine tragende Rolle kommt dabei ausgefeilter Mähtechnik zu. Die Bayerische Staatsbauverwaltung betreut ein Straßennetz von rund 23.000 Kilometern Länge und damit auch rund 40.000 Hektar Straßenbegleitflächen, die regelmäßig gepflegt werden.

Um diese Pflege so nachhaltig wie möglich zu gestalten, hat sich Bayerns Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek in Memmingen über ein innovatives Öko-Mähgerät informiert: „Die Grünflächen und Böschungen an Straßen haben großes Potenzial für die Artenvielfalt. Wir wollen deshalb unseren Beitrag zu mehr Biodiversität in Bayern leisten und gerade die Wiesenflächen aufwerten“, betonte Holetschek. „Dafür brauchen wir aber die richtige technische Ausstattung. Deshalb werden wir drei Öko-Mähgeräte für unsere Straßenmeistereien anschaffen und testen. Insekten und andere Tiere sollen damit beim Mähvorgang besser geschützt werden.“

Bayerns Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek bei einem ersten Test des neuen Öko-Mähgeräts bei Memmingen.

Bayerns Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek bei einem ersten Test des neuen Öko-Mähgeräts bei Memmingen.

Bei dem Öko-Mähgerät handelt es sich um einen Prototyp der Firma Mulag aus Oppenau im Schwarzwald. Es soll das Mähen insekten- und pflanzenschonender machen, indem es Insekten rechtzeitig aufscheucht, die Grashalme abschneidet statt zerhäckselt und das Gras schonend aufnimmt, wodurch eine gute Grundlage für eine nachfolgende blütenreiche Vegetation gebildet wird. In Bayern wird das Gerät nun in ausgewählten Straßenmeistereien, unter anderem im Allgäu, auf seine Praxistauglichkeit getestet. Staatssekretär Holetschek: „Ich freue mich, dass wir dieses innovative Konzept schon diesen Sommer im Alltagsbetrieb testen können – insbesondere hier im Allgäu, wo das Gras aufgrund der klimatischen Bedingungen besonders gut wächst. Sollte es sich bewähren, werden wir es in Zukunft großflächig einsetzen.“

Bei dem Öko-Mähgerät handelt es sich um einen Prototyp der Firma Mulag aus Oppenau im Schwarzwald.

Bei dem Öko-Mähgerät handelt es sich um einen Prototyp der Firma Mulag aus Oppenau im Schwarzwald.

Die Fläche, die der Straßenbetriebsdienst in Bayern entlang der Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen pflegt, entspricht einer Größe von etwa 55.000 Fußballfeldern. Der Intensivbereich direkt neben der Fahrbahn wird aus Gründen der Verkehrssicherheit zwei- bis dreimal jährlich gemäht.

Bisher wird der sich daran anschließende Extensivbereich mangels ausreichend leistungsfähiger Geräte einmal jährlich gemulcht. An einigen ausgewählten Straßenabschnitten wird die Pflege des Extensivbereichs bereits heute an die dortigen Arten und Standortverhältnisse angepasst. Beispielsweise blühen an der A 95 Orchideen und an der A 8 am Chiemsee Sumpfschwertlilien in unmittelbarer Nähe zur Autobahn. „Im Extensivbereich wollen wir Flächen aufwerten, damit dort mehr blüht und mehr Tiere dort leben können“, so Holetschek. „Und natürlich profitieren auch die Menschen, die auf den Straßen unterwegs sind: Denn die Grünflächen mit ihren Hecken und Wiesen prägen auch das Bild unserer bayerischen Landschaft.“

Die Pflege des Grüns am Straßenrand mit dem neuen Grünpflegekopf von Mulag, bei dem ein verbesserter Luftstrom das Mähgut wegtransportiert, ist ökologisch verträglicher als handelsübliche Mähköpfe.

Die Pflege des Grüns am Straßenrand mit dem neuen Grünpflegekopf von Mulag, bei dem ein verbesserter Luftstrom das Mähgut wegtransportiert, ist ökologisch verträglicher als handelsübliche Mähköpfe.

Allgemein gelten Schnitthöhen von über zehn Zentimetern als besonders schonend. Aus diesem Grund ist der Eco1200 plus so konstruiert, dass er diese Schnitthöhe nicht unterschreitet.

Allgemein gelten Schnitthöhen von über zehn Zentimetern als besonders schonend. Aus diesem Grund ist der Eco1200 plus so konstruiert, dass er diese Schnitthöhe nicht unterschreitet.


Bayerisches Staatsministerium für Wohnen-Bau-Verkehr Logo

für Wohnen, Bau und Verkehr

Franz-Josef-Strauß-Ring 4
80539 München

Tel. +49 89 2192-02
Fax. +49 89 2192-13350
E-Mail. poststelle@stmb.bayern.de
Web. www.stmb.bayern.de

Mehr von
Bayerisches Staatsministerium


17. Juli 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Im Stadtgebiet Günzburg gibt es nun insgesamt 27 Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Zu ihnen gehört auch eine Ladesäule am Landgasthof Linde, am Autohof in Deffingen an der Hauptstraße 2. Hier können die Günzburger Bürger, Touristen oder Durchreisende ihr E-Mobil in kürzester Zeit voll beladen. Maximal eine halbe Stunde dauert das Aufladen der Akkus. Für den Betrieb kooperieren die Lechwerke AG (LEW) mit dem Betreiber und Inhaber Elmar Lutzenberger. Das Foto zeigt (von links) Elmar Lutzenberger und LEW-Vorstand Dr. Markus Litpher. Anzeige

Ladenetz in Günzburg deutlich erweitert

Im Februar 2019 wurden in Günzburg sieben Stromtankstellen mit insgesamt dreizehn Ladepunkten von den Lechwerken (LEW) gemeinsam mit verschiedenen Partnern in Betrieb genommen. „Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur ist für den... mehr lesen

Etwa alle zwei Wochen eröffnen die Gesellschafter von H2 Mobility eine Wasserstoff-Tankstellenstation in Deutschland. In Nordrhein-Westfalen gibt es die meisten davon, aktuell 18, und in Bayern 16, gefolgt von Baden-Württemberg, wo bereits 13 Betankungsmöglichkeiten für emissionsfreie Brennstoffzellen-Autos geschaffen wurden. Die Partner gehen damit einen weiteren Schritt in Richtung flächendeckendes H2-Versorgungsnetz.

Gib Gas!

Es sei ein entscheidendes Jahr für Wasserstoff (H2), hat die Internationale Energieagentur im Sommer 2019 bekanntgegeben. Zwar sei die Technik wirtschaftlich noch nicht konkurrenzfähig, aber der Ausbau des bundesweiten... mehr lesen