Das typische Grab und die typische Bestattung gibt es heute nicht mehr. Friedhofsgestalter sind heutzutage viel stärker als früher gefordert auf die Wünsche der Trauernden einzugehen und neue Ideen zu entwickeln.

Das typische Grab und die typische Bestattung gibt es heute nicht mehr. Friedhofsgestalter sind heutzutage viel stärker als früher gefordert auf die Wünsche der Trauernden einzugehen und neue Ideen zu entwickeln.

Anzeige

Friedhöfe im Umbruch

Landschaftsarchitekten entwickeln generationengerechte Zukunftsmodelle

Die typische Bestattung oder das typische Grab gibt es heute nicht mehr. Individualisierte Menschen orientieren sich an dem, was ihnen gut tut. Die Erklärung liegt in der generationenspezifischen Sozialisation. Immer mehr Menschen möchten die Art des Begräbnisses, den Ort und die Gestaltung der Grabstätte selbst bestimmen.

Friedhöfe sind immer weniger ein Ort der individuellen Trauer. Außerdem wird die Trauer in der heutigen Gesellschaft zunehmend als Ausnahmezustand betrachtet. Der Druck zum reibungslosen Funktionieren macht das Trauern zu einem störenden Zustand, der möglichst früh beendet werden soll.

Dabei sind Trauerrituale von elementarer Bedeutung. Sie reduzieren Ängste und geben Stabilität. Individuelle Trauerhandlungen bekommen jedoch nicht den Platz auf unseren Friedhöfen, den sie brauchen, damit Trauerbewältigung wirklich gelingt. Allerdings gibt es auch sehr unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche für den Umgang mit Trauer und Tod. Diese Situation ist eine große Herausforderung, die zugleich neue Innovationschancen mit sich bringt. So könnten unterschiedliche Gestaltungs- und Handlungsspielräume in verschiedenen Arealen auf dem Friedhof die Verwirklichung divergierender Gedenkmodelle und Mitwirkungsinteressen ermöglichen. Es gilt, die Pluralität real existierender Einstellungen Rechnung zu tragen und sowohl traditionelle Formen als auch innovative Modelle zu stärken.

Friedhofsbeitrag von Künstlerehepaar Bräg aus München und Siegmund und Winz auf der letztjährigen Bundesgartenschau Heilbronn

Friedhofsbeitrag von Künstlerehepaar Bräg aus München und Siegmund und Winz auf der letztjährigen Bundesgartenschau Heilbronn

Der Friedhofbeitrag auf der Bundesgartenschau Heilbronn 2019, den die Landschaftsarchitekten Siegmund und Winz zusammen mit dem Künstlerehepaar Bräg gestaltet haben, war geprägt von den Wünschen der Menschen. So fragte man gezielt Heilbronner Bürger, wie und wo sie einen geliebten Menschen bestatten möchten. Die Künstlerin Karolin Bräg hat die Ergebnisse gesammelt, dokumentiert und ausgewertet. Diese Vorgehensweise kann analog auch in den einzelnen Kommunen angeregt werden. Es geht darum, die Bedürfnisse zu verstehen – lokal und individuell. Alle Akteure, wie Bestatter, Friedhofsgärtner oder Steinmetzbetriebe sind aufgefordert, dabei mitzuwirken.

Als weiterer Schritt können Diskussion angeregt und Projekte initiiert werden. Dazu gehören auch Veranstaltungen auf dem Friedhof, wie Lesungen, Konzerte oder Treffen von Gesprächsgruppen. Aber auch Aufenthaltsflächen für Kinder mit für den Friedhof angepassten Spiel- und Erfahrungsangeboten sind eine Option, genau wie Flächen für frei und individuell gestaltbare Gräber. Weitere Möglichkeiten sind Kunstprojekte zum Thema Tod oder Naturerlebnisbereiche mit beispielsweise Wildblumenbeeten. Hier könnte man Blumen pflücken und sie später aufs Grab legen. Über eine zum Friedhof gehörende App könnten sich Trauernde lokal zusammenschließen und austauschen.

Fazit: Traditionelle Formen sollen erhalten und gestärkt, historische Bezüge können sichtbar gemacht werden. Die kulturelle Vielfalt der jeweiligen örtlichen Bevölkerung soll sich auf dem Friedhof wiederfinden. Alle sollen dazugehören. Es braucht Freiräume, um eine neue Grabkultur zu ermöglichen. Alles ist denkbar, um Menschen in ihrer Trauer zu helfen.

Wildblumenbeet mit Stelen auf der Bundesgartenschau Heilbronn

Wildblumenbeet mit Stelen auf der Bundesgartenschau Heilbronn


Partnerschaftsgesellschaft mbB

Friedrichstraße 46
72336 Balingen

Tel. +49 7433 955 54 99
E-Mail. info@siegmundwinz.de
Web. www.siegmundwinz.de

Mehr von
Siegmund und Winz Landschaftsarchitekten


23. Oktober 2020


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Urnenstelen am Friedhof Anzeige

Pflegefrei, wirtschaftlich, ästhetisch

Urnenbestattungen müssen viele Ansprüche erfüllen: Dauerhaft, pflegeleicht und günstig wünschen sie sich Verstorbene und Hinterbliebene. Flexibel, ästhetisch und wirtschaftlich die Friedhofsbetreiber. Allen Erwartungen gerecht werden nur Urnenwände und Urnenstelen.... mehr lesen

In Lübben ist ein 36 Meter langer Steg am Wasserspielplatz im Farbton Grau entstanden. Da die Bohlen kein Wasser aufnehmen und somit nicht verrotten, ist dies die langlebigste und innovativste Lösung. Anzeige

Umweltfreundlich, ungiftig, recyclebar

Die Stadt Lübben liegt inmitten des idyllischen Biosphärenreservats Spreewald. Hier erkannte man schon 2010, wie wichtig der Einsatz von nachhaltigen Baumaterialien ist. Im Laufe der Jahre sanierte oder erbaute... mehr lesen