Hoffnung für den kommenden Herbst und Winter: Mobile Hochleistungsraumluftreiniger in Räumen (links im Bild) könnten das aktuelle Infektionsgeschehen besonders in der kalten Jahreszeit reduzieren.

Raumluftreiniger als Gesundheitshelfer

Bewährung in der Praxis: Erfahrungsbericht eines Hausarztes

Wird die Luft in der Praxis wieder rein? Dieser Frage ging der Hausärzteverband Baden-Württemberg nach. Ein mobiler Raumluftreiniger zeigt in einer Corona-Schwerpunktpraxis in Pleidelsheim was er wirklich kann.

 

Die Überlegung, im Verband Empfehlungen für ein geringeres Infektionsrisiko für Patienten und Mitarbeiter in der Praxis zu geben, entstand im Juli vergangenen Jahres. Zwei Vorstandsmitglieder suchten nach Lösungen, wie die Virenlast in der zweiten Coronawelle statt durch unpraktikables Dauerlüften gesenkt werden kann. Mit Unterstützung seines Kollegen Dr. Manfred Eissler, zudem ein diplomierter Physiker mit profunden technischen Kenntnissen, beschloss Dr. Jürgen Herbers, einen Raumluftreiniger in seiner Corona-Schwerpunktpraxis zu testen.

Auf dem damals noch überschaubaren Markt war schnell ein nahegelegener Hersteller von Hochleistungsgeräten gefunden. „Wir hatten Gelegenheit, uns mit den Entwicklern im Round-Table-Gespräch intensiv über Grundbedingungen und Strömungsverhältnisse auszutauschen, um ein für unsere Ansprüche geeignetes Gerät für den Praxisalltag auszuwählen.“ Der Fokus der Mediziner lag auf der Filterleistung und dem Einsatz für typische Raumgrößen der Arztpraxen.

 

Jürgen Herbers testete als Hausarzt einen Raumluftreiniger in seiner Corona-Schwerpunktpraxis.

 

Zu den Forderungen gehörte auch, dass für Mitarbeiter und Patienten weder Geräusche, noch zugiges Empfinden oder gar Ausdünstungen spürbar sein sollten. „Bei den Filterleistungen mussten wir uns auf die Techniker verlassen. Ein Gutachten des Instituts für Mechanische Verfahrenstechnik und Mechanik am KIT in Karlsruhe zu dem Gerät, damals eigentlich noch ein Prototyp, liegt uns vor. Wir selbst können die Wirksamkeit nicht messen.“

Grundvoraussetzung war auch ein eingebauter HEPA 14-Filter, der den größten Anteil der Aerosole, nämlich 99,995 Prozent, und damit auch Viren, Bakterien und Mikroorganismen sicher entfernen kann. Für den praktischen Test des Gerätes kam der Abstrichraum in Frage, in dem Teil der Praxis, wo die Virenlast und die Gefahr einer Infektion am höchsten sind. Aufgrund der Raumgröße von 15 Quadratmetern bei einer Deckenhöhe von zirka 2,50 Metern muss das Gerät nur mit 30 Prozent der Maximalleistung gefahren werden und läuft deshalb absolut geräuschlos. Und wie sieht es mit dem Versprechen aus: Aufstellen, Stecker rein und los gehts? Nach einem bisher fehler- und wartungsfreien Lauf zieht Jürgen Herbers eine positive Bilanz, denn die Handhabung sei äußerst einfach. Die Leistung werde einmal eingestellt. „Auf Empfehlung starten wir den Luftreiniger lediglich eine Stunde bevor die Patienten kommen, damit die Luft von den Aerosolen befreit wird. Das bedeutet, sie wird fünf Mal pro Stunde ausgetauscht. Nach Praxisende wird abgeschaltet. Das war alles. Wird ein Filterwechseln notwendig, meldet sich das Gerät selbst.“

 

Der Raumluftreiniger – Teil eines Hygienekonzeptes

Trotz aller Euphorie kann ein Raumluftreiniger nach Aussage des Arztes nur Teil des Hygienekonzepts sein: „Infektionen durch Niesen und Husten der Patienten bei einem Abstrich kann der Reiniger nicht verhindern. Wir tragen deshalb Visier und FFP2-Maske.“ Zusätzlich gehören Abstand halten, Hände desinfizieren und Mund-Nasenschutz für Patienten und Mitarbeiter zum Praxisalltag. Und wie schon früher üblich, muss hin und wieder gelüftet werden, denn nur so kann ausreichend Sauerstoffzufuhr auch gute Luftqualität gewährleisten. [ sf ]

 

Viel gelobt, verlässlich in der Funktion und einfach in der Handhabung: Raumluftreiniger als wichtiger Teil des Hygienekonzepts für die Gesundheit der Mitarbeiter und Patienten, die dem Hausarzt für ihr gutes Gefühl von mehr Sicherheit viele positive Rückmeldungen geben.

 

Weitere Informationen

https://www.medical-tribune.de/praxis-und-wirtschaft/praxismanagement/artikel/antiviraler-hochleistungsraumluftreiniger-im-test-hausaerzteverband-zieht-positive-bilanz/

https://www.hausarzt-bw.de/Luftreiniger

 

Ein weiterer Beitrag zu diesem Thema auf dieser Internetseite:

Raumluftreiniger – drei wichtige Kriterien


Landesverband Baden-Württemberg e. V.

Kölner Straße 18
70376 Stuttgart

Tel. +49 711 21747-600
E-Mail. info@hausarzt-bw.de
Web. www.hausarzt-bw.de
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige

Energieeffizientes Renovieren

Das EU-Projekt STUNNING präsentiert die Plattform Renovation Hub. Damit sollen zur Erhöhung der flächendeckenden Umsetzung energieeffizienter Renovierungslösungen, deren Marktakzeptanz und der gesamteuropäischen Renovierungsrate bis 2030 auf drei Prozent pro... mehr lesen

Der Zement für den durchgefärbten Leichtbeton stammt aus dem Werk Lengfurt der HeidelbergCement AG.Bildquelle: HeidelbergCement AG / Steffen Fuchs Anzeige

Kirchenbau aus Leichtbeton

In exponierter Lage am Rande eines Grünzugs hat die Neuapostolische Kirche ein markantes Gebäude erbaut. Der Neubau setzt sich als skulpturaler Baukörper aus durchgefärbtem Leichtbeton bewusst von der angrenzenden... mehr lesen

Ein ausreichend ausgeleuchteter Tisch mit einem Licht, das flexibel verstellbar ist, ist die beste Lösung für den häuslichen Arbeitsplatz.

Es werde Licht!

Beim Einzug ins Homeoffice gibt es einiges zu bedenken. Besonders wichtig ist – neben dem ergonomisch korrekten Arbeitsplatz – die Beleuchtung. Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer der Brancheninitiative licht.de, gibt... mehr lesen