Anzeige

Das skandinavische Unternehmen Heatweed Technologies AB und die Max Holder GmbH übernehmen WAVE Weed Control

Heatweed Technologies GmbH übernimmt zum 1. März 2017 das WAVE-Portfolio

Heatweed Technologies AB ist der größte Importeur von WAVE-Produkten in Skandinavien und hat dort in den letzten Jahren maßgeblich zur Einführung der Heißwasserunkrautbekämpfung beigetragen. Die Max Holder GmbH – renommierter Hersteller von multifunktionalen Systemfahrzeugen – und Heatweed haben gemeinsam die Heatweed Technologies GmbH gegründet. Diese übernimmt zum 1. März 2017 das WAVE-Portfolio und wird somit zum größten Anbieter von Unkrautbekämpfungslösungen für den professionellen Einsatz in Europa.

Das niederländische Unternehmen WAVE Weed Control ging 2003 aus Van de Haar Landscaping hervor. Das anfangs nur für die eigenen Inhaber sowie die lokalen Stadtverwaltungen tätige Unternehmen weitete seinen Einflussbereich nach und nach in Richtung Belgien und Deutschland aus. 2013 nahm WAVE das Unternehmen Heatweed Technologies AB als seinen ersten Importeur an Bord und verzeichnete seitdem ein starkes Wachstum.

„Unsere Vision ist es, bei der chemiefreien Unkrautbekämpfung Maßstäbe zu setzen, was uns eine führende Rolle verschafft. Daraus erwächst unseren Kunden gegenüber die Verpflichtung, Produkte und Serviceleistungen von höchster Qualität zu bieten und dabei auch künftig nach fortwährender Innovation zu streben. Mit Blick auf dieses Ziel war es eine logische Schlussfolgerung, uns mit Holder zusammenzuschließen und gemeinsam das WAVE-Geschäft zu übernehmen“, erläutert Johan Rud, technischer Direktor und Mitinhaber von Heatweed Technologies AB.

„Unsere Kunden werden die Änderungen vor allem in den verbesserten Serviceleistungen spüren. Aber auch als Marktführer geben wir uns nicht mit einem Status Quo zufrieden“, bekräftigt Cecilie Ruud, Interims-Geschäftsführerin der Heatweed Technologies GmbH. „Wir sind ein forschungsorientiertes Unternehmen, das seine Verpflichtung seinen Kunden gegenüber ernst nimmt. Wir werden uns in diesem Sinne auch weiterhin der Aufgabe widmen, die Weiterentwicklung unserer Technologien und Methoden stetig voranzutreiben. Der operative Hauptsitz von Heatweed Technologies GmbH wird am bisherigen WAVE Standort im niederländischen Veenendaal sein. Dadurch sichern wird einen reibungslosen Transfer von Wissen und von allen bestehenden Geschäftsprozessen ab“, führt sie weiter aus.

Das Highlight im Heatweed-Produktportfolio ist die weltweit patentierte Sensorserie. Dieses System wird auf multifunktionale Systemfahrzeuge aufgebaut und arbeitet lediglich mit heißem Wasser, das unter Einsatz einer Sensortechnologie gezielt auf das Unkraut gesprüht wird. Die Sensorserie ist derzeit für Kunden und die Umwelt in über 17 europäischen Ländern in Einsatz, deren Zahl stetig anwächst.

„Die Nutzung unserer beiden Sensorserien ermöglicht der Stadtverwaltung Kosteneinsparungen, so konnte der Wasserverbrauch um 80 % sowie der Dieselverbrauch um 83 % gesenkt werden und wir können pro Tag eine Fläche von 30.000 m² behandeln. Wir haben unseren Sensor auf ein Systemfahrzeug von Holder aufgebaut, sodass wir auf Gehwegen fahren können und der Verkehrsfluss somit nicht gestört wird. Die Sensorserie ist sogar kostengünstiger als chemische Mittel und schlägt alle anderen chemiefreien Verfahren, die wir in Betracht gezogen haben. Am meisten überzeugt die hohe Wirtschaftlichkeit bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt“, verdeutlicht Kurt Idland, Geschäftsführer bei NIS in Stavanger (Norwegen), einem für die Grünpflege zuständigen Bereich der Stadtverwaltung.


Heatweed Logo

Max-Holder-Str. 1
72555 Metzingen

E-Mail. info@heatweed.com
Web. www.heatweed.com

Mehr von
Heatweed Technologies GmbH


15. Februar 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 2 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Inklusion kann auf vielfältige Weise stattfinden – und bringt allen Teilnehmenden unter Umständen sehr viel Spaß. Der erste Schritt in die richtige Richtung beginnt über entsprechende Baumaßnahmen, die barrierefreie Wege schaffen. Anzeige

Inklusion ist mehr als Integration

Kaiserslautern hat es im Herbst vergangenen Jahres bereits vorgemacht. Am 8. Februar kommt die Regionalkonferenz „Inklusiv gestalten“ jetzt mit Ideen und guten Beispielen aus Architektur und Stadtplanung nach Stuttgart.... mehr lesen

KOMMUNALtopinform Juni Ausgabe 2019

Auf geht’s in den Sommer!

Ab Seite 48 zeigen wir Lösungen und Möglichkeiten, die langen Sommertage mit Spaß, Bewegung und Entspannung zu verbringen. Ob es nun die ungewöhnliche Parkouranlage in Speyer ist, die weitläufigen... mehr lesen

Vor allemgute Teamarbeit, sinnvolle Organisation und vielfältige Aufstiegschancen kennzeichnen einen attraktiven Arbeitgeber. Anzeige

Neue Employer-Branding-Kampagne

Bunt, frech, frisch und vielfältig: Die Bartenbach AG positioniert die Stadtwerke Heidelberg als Arbeitgebermarke. Im Rahmen der neuen Employer-Branding-Kampagne geht nun das Karriereportal „sowillicharbeiten.de“ an den Start.

mehr lesen

Aufgrund der Tatsache, dass in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen wurde und wegen des Corona-Risikos, das das Robert-Koch-Institut für Deutschland inzwischen auf „hoch“ gesetzt hat, werden alle Veranstaltungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben oder fallen aus. Auch die Messe München beugt sich diesen Entscheidungen und verschiebt daher die IFAT auf den September 2020.

Die IFAT 2020 fällt nun doch aus

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie hat sich die Messe München dazu entschlossen, die IFAT 2020 ausfallen zu lassen. Diese Weltleitmesse mit ihren über 3000 Ausstellern soll nun... mehr lesen