Brücken von Glück: Fachwerktrogbrücke in Bad Krozingen

Fachwerktrogbrücke in Bad Krozingen

Anzeige

Klein, aber fein

Fuß- und Radwegbrücken der Glück GmbH verschönern die Landschaft

Die Glück GmbH aus Engen ist für ihre kleinen, eleganten Fuß- und Radwegbrücken aus Aluminium bekannt. Jährlich verlassen 60 beschichtete und lackierte Brücken das Werk und verschönern die Landschaft. Mit über 640 realisierten Brückenprojekten ist das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahr 2002 inzwischen Marktführer im Aluminium-Brückenbau.

Die 5,80 Meter lange Brücke in Hörselgau in Thüringen ist mit Aluminiumfüllstäben als Geländer-Verkleidung und Holzbohlen als Laufbelag ausgestattet. Auch die 14 Meter lange Fachwerktrogbrücke in Bad Krozingen begeistert mit ihrem strahlenden Goldgelb. Sie ist – wie die Brücke in Hörselgau – mit Füllstäben ausgestattet. Die Lauffläche besteht allerdings aus Aluminium-Hohlfachprofilen mit 3-schichtiger Polyurethanbeschichtung, um Rutschsicherheit (R13) zu erreichen. Die Glück GmbH fertigt aber auch größere Brücken an. Beispiele sind die 84 Meter lange Brücke im englischen Doncaster und die beiden jeweils 42 Meter langen Brücken in Saarbrücken.

Durch die eigens entwickelte Profiltechnologie schöpft die Glück GmbH die Vorteile von Aluminium voll aus. In der hauseigenen 56 Meter langen Lackierhalle können die Brücken am Stück lackiert werden. Ein weiterer Vorteil ist die Verschweißung des Gehbelags mit dem Untergurtprofil, was sogar Schwingungsdämpfer ersetzen kann. Durch das geringe Gewicht der Konstruktionen kann man sie in rund 20 Minuten einschwenken und in wenigen Stunden komplett montieren.

Brücken von Glück GmbH: Brücke in Hörselgau

Brücke in Hörselgau


Gottlieb-Daimler-Str. 12
78234 Engen

Tel. +49 7733 / 503 58 80
Fax. +49 7733 / 503 58 77
E-Mail. info@glueck-bruecken.de
Web. www.glueck-bruecken.de

Mehr von
Glück GmbH – Plattformen, Brücken, Stege


22. Februar 2018


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 3 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige

Gemeinsam unter Strom

Die Gesellschaft für Elektromobilität sensibilisieren und aktivieren – dieses Ziel verfolgt das Forschungsvorhaben CODIFeY (Community-basierte Dienstleistungs-Innovation für e-Mobility), welches Anfang November 2016 in seine zweite Phase startete. Der Schwerpunkt... mehr lesen