Das Kompetenznetzwerk „Klima Mobil“ ruft Städte, Gemeinden, Landkreise und Stadtkreise sowie Zusammenschlüsse unter kommunaler Federführung aus Baden-Württemberg zum Mitmachen auf.

Das Kompetenznetzwerk „Klima Mobil“ ruft Städte, Gemeinden, Landkreise und Stadtkreise sowie Zusammenschlüsse unter kommunaler Federführung aus Baden-Württemberg zum Mitmachen auf.

Baden-Württemberg sucht Modellkommunen

Fünfzehn Kommunen können sich für das Kompetenznetz „Klima Mobil“ bewerben und erhalten so besondere Unterstützung / Die Bewerbungsfrist wurde auf den 26. Juni 2020 verlängert

„Mutig voran beim Klimaschutz im Verkehr in Kommunen“ hieß es bei der Auftaktveranstaltung des Kompetenznetzes „Klima Mobil“ am 23. Januar 2020 im Hospitalhof in Stuttgart. „Das Land baut Beratungskompetenz für Kommunen auf. Das ‚Kompetenznetz Klima Mobil‘ berät landesweit Kommunen zu wirkungsvollen Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr.

Damit setzt Baden-Württemberg auch bundesweit Maßstäbe“, fasste Verkehrsminister Winfried Hermann, MdL, die gute Botschaft für die Kommunen im Land zusammen. In den Kommunen müssten mehr Anreize und Angebote für umweltfreundlichen Verkehr gesetzt werden.

Ab sofort sucht das Verkehrsministerium des Landes fünfzehn Modellkommunen. Sie können sich Planungs- und Kommunikationsleistungen bei der Konzeption konkreter Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr fördern lassen.

Kommunen, die hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz im Verkehr umsetzen wollen, können sich vom Kompetenznetz beraten, unterstützen und vernetzen lassen. Dabei seien vielfältige Finanzierungsmöglichkeiten des Landes und des Bundes möglich und es stünden jeweils relevante Ansprechpartner zur Verfügung. So sollen einerseits die Entscheidungsprozesse und andererseits die Umsetzung verbessert und beschleunigt werden.

 

Die Frist zur Einreichung der Bewerbungsunterlagen wurde verlängert und endet erst am 26. Juni 2020. Zur Teilnahme am Bewerbungsaufruf sind alle Kommunen aus Baden-Württemberg berechtigt: Städte, Gemeinden, Landkreise und Stadtkreise sowie Zusammenschlüsse unter kommunaler Federführung.

 

Weitere Informationen: www.klimaschutz-bewegt.de

 

Winfried Hermann, MdL, eröffnete die Veranstaltung „Kompetenznetz Klima Mobil“ am 23. Januar im Hospitalhof in Stuttgart.

Winfried Hermann, MdL, eröffnete die Veranstaltung „Kompetenznetz Klima Mobil“ am 23. Januar im Hospitalhof in Stuttgart.


Das Logo des Ministeriums für Verkehr besteht aus einem Wappen, und zwei Schildhalter, es steht auf der rechten Seite ein Hirsch, dieser repräsentiert Württemberg und auf der linken Seite steht der Greif, dieser steht für Baden. Das Schild ist in den Farben goldfarben gestaltet, in der Mitte sieht man das Wappen mit drei schwarzen Löwen die nach links schreiten. Darunter steht in großen Lettern: "Baden-Württemberg", darunter dann "Ministerium für Verkehr".

Dorotheenstraße 8
70173 Stuttgart

Tel. +49 711 231-5830
Fax. +49 711 231-5899
E-Mail. Poststelle@vm.bwl.de
Web. www.vm.baden-wuerttemberg.de

Mehr von
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Der Lkw tankt Strom aus der Oberleitung

Das Pilotprojekt eWayBW nimmt Fahrt auf. Landesverkehrsminister Winfried Hermann (MdL) informierte kürzlich in einer öffentlichen Veranstaltung im Landkreis Rastatt gemeinsam mit Vertretern des Bundes, welche Rolle elektrisch betriebene Hybrid-Oberleitungs-LKW... mehr lesen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 1 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


In Forchheim wurde die Energieversorgung für das Landratsamt und zwei Gymnasien erneuert. Das eine war das Herder-Gymnasium Forchheim. Anzeige

Drei auf einen Streich

Im Landkreis Forchheim diskutierte man schon mehrere Jahre über eine energetische Sanierung der Liegenschaften. Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung wurde schließlich das wirtschaftlichste Angebot für die Versorgung von zwei... mehr lesen

Anzeige

Den Kundennutzen stets im Fokus

Die 25-jährige Erfolgsgeschichte der Südwärme AG basiert auf der kontinuierlichen Umsetzung eines Unternehmens-Konzeptes, das den Kundennutzen im Energie-Contracting konsequent in den Mittelpunkt stellt. Auf Energie-Contracting mit der Südwärme... mehr lesen

Blick von der Eisspeicherdecke aus auf die vereisten Rohre des Wärmetauschers: Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird die hier gesammelte Wärme für den Heizbetrieb genutzt. Beim Einfrieren entsteht während des Phasenüberganges von flüssig zu fest zudem Kristallisationswärme.

Ein Heiztank voll mit Eis

Genau betrachtet sind es die fünf Energiequellen Sonne, Luft, Wasser, Erde und Eis, die die Gemeinde Lindlar für ihr Rathaus nutzt. Eine innovative Eisspeicherheizung sorgt im Winter für warme... mehr lesen