8. Dezember 2021

Nachholbedarf für eine kommunale Aufgabe

Die diesjährige Winter-Ausgabe von KOMMUNALtopinform setzt sich gezielt mit dem Thema „Barrierefreiheit“ auseinander

Was ist eine Treppe? Für gesunde Menschen bedeutet sie eine praktische Verbindung zweier Gebäude- oder Geländeebenen. Für Menschen mit Handicap ist sie genau das Gegenteil: ein unüberwindbares Hindernis, das diese beiden Ebenen voneinander trennt und den Rollstuhlfahrer von dem ausschließt, was dahinter passiert. Doch das ist vielen Städte- und Gemeindeplanern nicht immer bewusst. Es ist also Zeit, den Fokus verstärkt auf diese Problematik zu richten.

Im kommunalen Leben gewinnt der Wunsch nach barrierefreien Wegen zunehmend an Bedeutung. Wussten Sie, dass in Deutschland etwa acht Millionen Menschen mit einer Behinderung leben?

Der gemeinnützige Verein Sozialhelden e. V. hat die App „Wheelmap Pro“ entwickelt, die die Rollstuhlgerechtigkeit und weitere Barrierefreiheitskriterien von Städten und Gemeinden abbildet (mehr dazu lesen Sie ab Seite 12). Die Barrierefreiheit von Gebäuden ist aber nur ein Thema, das wir anpacken sollten. Es braucht auch Lösungen für jeden nutzbaren öffentlichen Personennahverkehr (siehe ab Seite 66). Gut ist, dass es Personen gibt, die gute Ideen zur Umsetzung mitbringen.

Darüber hinaus fehlt ein für alle zugängliches Internet. Das klingt erstmal selbstverständlich. Doch viele digitale Benutzeroberflächen sind (noch) nicht auf Menschen mit Behinderung ausgerichtet. Sie bewirken, dass sich Menschen nicht vernetzt, sondern abgeschnitten fühlen.

 

Apropos Netz und Barrieren: Die 1200 Kilometer lange Gaspipeline Nord Stream 2 sollte Gas für mehrere Länder liefern, doch noch fließt kein Gas. Die Bundesnetzagentur hat das Zulassungsverfahren für die am 10. September 2021 fertiggestellte Pipeline aus Russland vorübergehend ausgesetzt. Zunächst müsste die Betreiberfirma nach deutschem Recht organisiert werden, teilte die Behörde mit. Sie hat noch bis Ende Januar Zeit, über eine Betriebserlaubnis für die Röhren zu entscheiden (siehe Seite 10).

Diese und weitere Barrieren müssen erst überwunden werden, bis Russland Gas durch die Pipeline liefern darf.

 

Derweil sind erste Leitprojekte in Deutschland gestartet, die den Umstieg auf Wasserstoff vorbereiten. Über Nacht gelingt sie nicht, die Energiewende in Deutschland, denn auch beim Ausbau regenerativer Energien gilt es noch Hürden zu nehmen.

Doch viele Kommunen betreiben mit unterschiedlichen Projekten bereits vorbildlichen Klimaschutz und leisten damit ihren Beitrag zum Gelingen der Energiewende. Ein Engagement, das sie verbindet, nicht trennt.

 

Wenn Sie einen Blick in alle Inhalte werfen möchten, so finden Sie die Magazin-Auflistung unserer letzten Ausgaben – wie immer samt PDF und Blätterkatalog – auf unserer Internetseite.

 

Das KOMMUNALtopinform-Team wünscht Ihnen interessante Inhalte und ein entspanntes Lesevergnügen!

Ihnen eine schöne Adventszeit und bleiben Sie gesund!


Logo Verlag und Medienhaus

Auf dem Schildrain 8
78532 Tuttlingen

Tel. +49 7461 759-08
Fax. +49 7461 759-18
E-Mail. info@vums.de
Web. www.vums.de
Web. www.hausmeister-infos.de

Besuchen Sie uns

Mehr von
Verlag und Medienhaus Harald Schlecht

Die Amtsstube mit Spielecke

Das gute Beispiel aus der Sicht einer Mutter: Für ein Beratungsgespräch unter dem Titel „Gebäudesanierung im Sanierungsgebiet“ wurde ein Termin in den Schulferien im Rathaus vereinbart. „Schließlich wollten mein... mehr lesen

Energieverbrauch senken: das Gebot der Stunde

Ob die virtuelle Sprachassistentin nur die Wohnzimmer-Beleuchtung steuert oder mit charmanter Stimme noch eine gute Nacht wünschen darf, entscheidet jeder für sich allein. Doch in die kommunale Verwaltung und... mehr lesen

Der Herbst steht ganz im Zeichen des Wassers

Die September-Ausgabe von KOMMUNALtopinform informiert über ein Aktionsprogramm zum Schutz der oberschwäbischen Seen und Weiher und stellt Möglichkeiten zur ökologischen Energiegewinnung durch Wasserkraft vor.
Darüber hinaus haben wir dieses... mehr lesen


17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren