Mit dem Label „StadtGrün naturnah“ honoriert das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ seit zehn Jahren das Engagement von Städten und Gemeinden für ein ökologisches Grünflächenmanagement.

Mit dem Label „StadtGrün naturnah“ honoriert das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt e.V.“ seit zehn Jahren das Engagement von Städten und Gemeinden für ein ökologisches Grünflächenmanagement.

14. Februar 2024 – Anzeige

Im Siedlungsgrün wird Artenschutz gefördert

23 Städte und Gemeinden erhalten 2023 das Label „StadtGrün naturnah“

Neun Kommunen wurden erstmals ausgezeichnet, damit wächst die Zahl zertifizierter Städte und Gemeinden auf 65 an. 14 Kommunen, die das Label bereits 2019 erhalten haben, ließen sich rezertifizieren und konnten sich teilweise deutlich verbessern. Die Auszeichnung fand am 28. September in Dortmund statt. Alle 23 Ausgezeichneten haben beispielsweise ihr Grünflächenmanagement naturnah umgestellt, sich vorbildlich für die Umweltbildung eingesetzt oder sich stark gemacht für die Akzeptanz von Wiesen und insekten- sowie vogelfreundlichen Gehölzen.

„Mit einem so großen Erfolg haben wir nicht gerechnet“, so Projektleiter Uwe Messer, der die 23 Kommunen während des fast 12 Monate dauernden Prozesses betreut hat. „Es hat sich gezeigt, dass das Label gut funktioniert und bundesweit Anerkennung findet. Der Artenschutz darf nicht als zweitrangig nach dem Klimaschutz gesehen werden, sondern beides muss gemeinsam betrachtet werden“.

Unter den neu gelabelten Kommunen sind auch welche aus der Heimat des Projektleiters, für die er sich stark gemacht hat. Dazu zählt die Stadt Bad Dürkheim, seine Geburtsstadt Ludwigshafen am Rhein aber auch Offenburg. Hier lebte Messer für ein paar Jahre und konnte beobachten, wie in den letzten 20 Jahren sehr viele Flächen naturnah aufgeblüht sind. Wo auf dem Ölberg in der Innenstadt früher noch eintöniger Vielschnittrasen sein Dasein fristete, blühen nun Margeriten und Wiesensalbei um die Wette.

Von der Kinzig aus ging es bei den Vor-Ort-Besuchen weiter an die Alb nach Waldbronn, an den Main nach Rüsselsheim und Neu-Isenburg, an die Efze nach Homberg, nach Osten an die Panke nach Bernau bei Berlin und in den Norden an die Weser nach Bremen.

Die teilnehmenden Kommunen wurden nach der Einreichung der Bestandserfassung vor Ort besucht. Dort werden nicht nur mit der Verwaltung die Bestandserfassung durchgesprochen und offene Fragen geklärt, sondern man trifft sich auch mit der lokalen Arbeitsgruppe (LAG) und schaut auf einer Exkursion verschiedene Grünflächen an. Die LAG, in der mindestens eine Person einer örtlichen Naturschutzorganisation vertreten sein muss, ist eine von der Kommune zusammengestellte Gruppe aus Fachleuten und Interessierten, die beratend beim Labelprozess die Kommune unterstützt. „Gerade die Sicht von außen ist wichtig, damit weitere Flächen, Projekte und Maßnahmen zur Förderung der Stadtnatur mit eingebracht werden“, erklärt Messer.
Innerhalb dieses Arbeitstreffens werden unter Berücksichtigung des Bestandes weitere Maßnahmen erörtert, die in Zukunft die biologische Vielfalt stärken sollen und in den Maßnahmenplan einfließen – ein weiteres Dokument, welches am Ende zur Auswertung eingereicht werden muss.

Insektenfreundliche Staudenpflanzungen (links) und heimische Wildrosen (rechts) sorgen für Blütenreichtum in Ludwigshafen am Rhein.

Insektenfreundliche Staudenpflanzungen (links) und heimische Wildrosen (rechts) sorgen für Blütenreichtum in Ludwigshafen am Rhein.

Label nur für drei Jahre gültig

Natur braucht immer Zeit zum Wachsen, deshalb kommt es beim naturnahen Grünflächenmanagement besonders auf eine langfristige Ausrichtung an. „Damit sich die teilnehmenden Kommunen weiterhin für die Biodiversität einsetzen, ist das Label nur für drei Jahre gültig, danach können sie sich rezertifizieren lassen“, so der Projektleiter. „Während der Rezertifizierung wird untersucht, welche geplanten Maßnahmen bereits umgesetzt wurden und wo sich Veränderungen ergeben haben. Alle 14 Kommunen, die sich 2019 zertifizieren ließen, haben sich dieses Jahr rezertifizieren lassen und haben sich alle deutlich verbessert“, freut er sich. So sprangen Bonn, Köln und Trier eine Labelstufe höher, von Silber auf Gold. Bad Saulgau konnte sich abermals als beste Labelkommune auszeichnen lassen, gefolgt von der Büchnerstadt Riedstadt und Haar. Die Stufe Silber konnten sich Bremerhaven, Dortmund, Friedrichshafen, Hildesheim und Neustadt an der Weinstraße erneut sichern. Nochmals Bronze erhielten Bad Langensalza, Glauchau und Mittelangeln. Deutlich mehr Kommunen als 2019 konnten das Prädikat „Herausragend“ in Einzelbereichen erreichen. „Einige der Silberkommunen waren nahe an Gold, aber es ist sehr schwer, in allen Handlungsfeldern gleich gut abzuschneiden. Ein Problem in dieser Runde waren der erschwerte Fachkräftemangel, da aufgrund von Renteneintritten viele Stellen nicht neu besetzt werden konnten“, stellt Messer fest.

Heimische Wiesenblumen auf Verkehrsinseln, wie der blaue Natternkopf, verhindern Einheitsgrün und fördern die biologische Vielfalt.

Heimische Wiesenblumen auf Verkehrsinseln, wie der blaue Natternkopf, verhindern Einheitsgrün und fördern die biologische Vielfalt.

 

Weitere Informationen zum Label „StadtGrün naturnah“:

www.kommbio.de/label

Ansprechpartner: Dr. Uwe Messer, Projektleiter

Tel. 07732 / 999536-1,  E-Mail: messer@kommbio.de

 

 


Logo Kommunen für biologische Vielfalt

Fritz-Reichle-Ring 2
78315 Radolfzell

Tel. +49 7732 9995-361
Fax. +49 7732 9995-369
E-Mail. info@kommbio.de
Web. www.kommbio.de
Web. www.stadtgruen-naturnah.de

Mehr von
Kommunen für biologische Vielfalt e.V.


15. April 2024


Das könnte Sie auch interessieren