Das Saatgut „Biogasmischung“ besteht aus 35 Prozent starkwüchsigen heimischen Wildkräutern und 65 Prozent Kulturpflanzen. Dabei sind genügend attraktive Kräuter für allerlei heimische Insekten dabei.

Das Saatgut „Biogasmischung“ besteht aus 35 Prozent starkwüchsigen heimischen Wildkräutern und 65 Prozent Kulturpflanzen. Dabei sind genügend attraktive Kräuter für allerlei heimische Insekten dabei.

15. April 2024 – Anzeige

Artenvielfalt – trotz Biogasnutzung

Die richtige Mischung an Saatgut und der passende Boden machen’s perfekt

Artenvielfalt und Biogasnutzung müssen kein Widerspruch sein. Die„Biogasmischung“ mit 35 Prozent starkwüchsigen heimischen Wildkräutern und 65 Prozent Kulturpflanzen wird in zwei Varianten zur Frühjahrsansaat und die risikoärmere Spätsommeransaat angeboten.

Das Saatgut muss auf einem unkrautfreien und feinkrümeligen Saatbeet obenauf gestreut und angewalzt werden. Die Standzeit der Mischung beträgt etwa fünf Jahre. So kann vermehrt Humus aufgebaut, das Bodenleben gefördert und der Boden durch den dauerhaften Bewuchs vor Erosion geschützt werden. Bei einer Ansaatstärke von zehn Kilogramm je Hektar betragen die Saatgutkosten somit einmalig 350 Euro je Hektar. Durch ausgewogene Mischungsanteile bleibt die Artenvielfalt erhalten. Auf züchterische Veränderungen der Wildarten wird verzichtet, um Auskreuzungen in natürliche Bestände auszuschließen. Die Flächen bieten Rückzugsorte für Wildtiere aber vor allem Insekten einen wertvollen Lebensraum. Die empfohlene jährliche Düngung beträgt 60 bis 100 Kilogramm Stickstoff je Hektar. In trockenen Jahren und auf weniger guten Böden können die Wildpflanzen durch ihr weit verzweigtes Wurzelsystem tieferliegendes Wasser besser nutzen und ertraglich mit Mais konkurrieren. 2023 lag der Trockenmasseertrag auf der Versuchsfläche (toniger Lehm, 40 Bodenpunkte) im zweiten Standjahr beim ersten Schnitt bei 11,9 Tonnen je Hektar, beim zweiten Schnitt bei 3,5 Tonnen pro Hektar. Das CH4-Potential in der Trockenmasse betrug 243 Liter je Kilogramm Trockenmasse.

Die Standzeit der Mischung beträgt etwa 5 Jahre. So kann vermehrt Humus aufgebaut, das Bodenleben gefördert und der Boden durch den dauerhaften Bewuchs vor Erosion geschützt werden.

Die Standzeit der Mischung beträgt etwa 5 Jahre. So kann vermehrt Humus aufgebaut, das Bodenleben gefördert und der Boden durch den dauerhaften Bewuchs vor Erosion geschützt werden.


Logo Rieger Hofmann

In den Wildblumen 7-13
74572 Blaufelden-Raboldshausen

Tel. +49 7952 921 889-46
Fax. +49 7952 921 889-99
E-Mail. info@rieger-hofmann.de
Web. www.rieger-hofmann.de

Besuchen Sie uns

  • GaLaBau 2024

    | Messe Nürnberg

Mehr von
Rieger-Hofmann GmbH

Anzeige

Viele Insekten sind Spezialisten

Wer für Insekten bessere Lebensräume schaffen will, sollte auf die bunten Zuchtartenmischungen mit Pflanzen aus aller Welt verzichten und stattdessen dauerhafte, heimische und artenreiche Ansaaten wählen. Die Generalisten unter... mehr lesen

Anzeige

Es grünt und blüht bei den Solaranlagen

Die Bankettmischung aus niederwüchsigen und salzverträglichen Arten ist ursprünglich für den Straßenrand gedacht. Nun kommt sie jedoch auch vermehrt in Freiland-Solarfeldern zum Einsatz. Hier hat sie die Chance, diesen... mehr lesen


17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Bergige Landschaft im Südschwarzwald

Landschaft als Wasserspeicher

Die zunehmenden extremen Trockenjahre durch den Klimawandel haben auch im Südschwarzwald die Bedeutung eines verbesserten Wassermanagements aufgezeigt. Ein beispielhaftes Projekt im Südschwarzwald widmete sich der Frage, welche konkreten Maßnahmen... mehr lesen