DATEV Haushaltsplanung

Anzeige

Individuelles Controlling für Kommunen

Mit DATEV Haushaltsplanung pro direkt zum Ziel

Das Berichtswesen der Städte und Gemeinden ist vorwiegend noch von den gesetzlich vorgegebenen Auswertungen der jeweiligen Bundesländer geprägt. Darin dominieren der Ergebnis- und Finanzhaushalt sowie die Investitionsplanung. In der Regel werden diese Elemente im Dokument „Haushaltsplan“ zusammengefasst. Das Gegenstück dazu ist die Jahresrechnung mit Ergebnis- und Finanzrechnung. Die wesentlichen Eckdaten werden im Vorbericht zum Haushalt, dem Rechenschaftsbericht zur Jahresrechnung, erläutert.

Diese gesetzlich Auswertungen, also Ergebnis- und Finanzrechnung, einschließlich deren Teilhaushalte sind in moderner Software für die Haushaltsplanung als standardisierte Auswertungen hinterlegt. Im Programm DATEV Haushaltsplanung pro kann beispielsweise jederzeit die Ergebnisrechnung (analog Teilergebnisrechnung) – also der Plan-Ist-Vergleich z. B. für den Monat, das Quartal oder das Halbjahr – automatisiert abgefragt werden.

Um jedoch wirklich zeitnah steuern zu können, werden zusätzlich adressatenorientierte Berichte benötigt. Darin sind die wesentlichen Produkte mit relativen und absoluten Kennzahlen zu verknüpfen, um eine höhere Aussagefähigkeit zu erzielen. Im DATEV-Programm lassen sich über das integrierte Berichtstool individuelle Auswertungen zur Analyse der Planung erstellen. Basis sind dabei die Ist-Zahlen, die auf den Buchungen oder Aufträgen beruhen.

Diese individuellen Auswertungen stehen dann für ad hoc-Auswertungen bzw. für übergeordnete Berichte zur Verfügung. Beruhend auf den erfassten Daten können diese dann auch direkt aus DATEV Haushaltsplanung pro mit Grafiken verknüpft werden. Diese werden direkt aus dem vorhandenen Datenpool erzeugt und können als Trendanalyse, Vorjahresvergleiche usw. ausgegeben werden. Somit entfällt auch eine Doppelerfassung in anderen Systemen. Ebenfalls wird ausgeschlossen, dass ein Bericht mit veralteten Daten versendet wird.

Für Maßnahmen oder Projekte stehen im Programm spezielle Auswertungen zur Verfügung, in denen sich auch mehrjährige Planungen abbilden lassen. Die Berichte können durch Bilder, wie z.B. Fotos des Bebauungsplanes, sowie durch Beschreibungsbausteine wie Texte oder Tabellen im Haushaltsplanungsprogramm näher erläutert werden. Dadurch ist keine Erfassung in anderen Systemen mehr nötig.

Das offene und flexible Controllingsystem bietet sich gerade im unternehmerischen Bereich der Kommunen an (also für öffentliche Unternehmen, Zweckverbände und andere), in dem keine standardisierten, gesetzlich normierten Berichte existieren. Die Erfahrung zeigt, dass gerade in diesem Bereich Wirtschaftspläne, Plan-Ist-Vergleiche usw. mittels separater Instrumente (z.B. Excel) vollzogen werden. Diese Berichte können als Trendberichte oder Vorjahresvergleiche analog im System DATEV Haushaltsplanung pro hinterlegt werden und stehen so automatisch und ohne Mehraufwand für Auswertungen auf Basis der erfassten Daten zur Verfügung.

DATEV Haushaltsplanung


DATEV eG Firmenlogo

Public Sector

Paumgartnerstraße 6-14
90329 Nürnberg

Tel. 0800 / 011 43 48
E-Mail. public-sector@datev.de
Web. www.datev.de/public-sector

Mehr von
DATEV eG

Anzeige

In die Fusion mit modernen Verwaltungsprozessen

Wenn zwei Kommunen zu einer Stadt zusammenwachsen sollen, ist das nicht nur ein kultureller oder gesellschaftlicher Prozess. Auch in der Verwaltung treffen separate Systeme aufeinander. Die zusammen knapp 9.000... mehr lesen

Anzeige

Dolmetscher im Formatdschungel

Für den Einstieg in den digitalen Daten- und Dokumentenaustausch müssen Behörden und kommunale Unternehmen heute keine eigene Infrastruktur mehr aufbauen. Professionelle Business-Portale fungieren als universelle Schnittstelle.

mehr lesen

Anzeige

Konsequente digitale Prozesse

Schnellere Bescheidläufe und eine digitale Anbindung der Kunden – das gemeinsame Kommunalunternehmen AWA-Ammersee Wasser- und Abwasserbetriebe mit Sitz in Herrsching führt die bereits 2006 begonnene Digitalisierung seiner Abläufe konsequent... mehr lesen


19. April 2017


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(5,00 bei 3 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Eintauchen in neue Realitäten ist mit der modernen Augmented-Reality-Technik schon heute möglich. Über Tablet, Smartphone oder AR-Brille lassen sich virtuelle Welten erschaffen, besichtigen und sogar erkunden. Die damit einhergehenden Nutzungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig. Anzeige

Die Zukunft mit eigenen Augen sehen

Investitionsentscheidungen zu treffen gehört im Allgemeinen zu den schwierigsten Aufgaben. Vor allem für Städte und Gemeinden ist es oftmals ein langwieriger Prozess ein Bauprojekt umzusetzen. Um sich besser vorstellen... mehr lesen

Blick auf Renningen im Landkreis Böblingen Anzeige

Eine Stadt wird digitaler

Der 18.500-Einwohner-Ort Renningen liegt landschaftlich reizvoll im nördlichen Teil des Landkreises Böblingen. Stuttgart liegt nur eine halbe Autostunde entfernt. Diese verkehrsgünstige Lage macht den Ort seit langem als Wirtschaftsstandort... mehr lesen

Mit Programmen, auf die alle Mitarbeiter Zugriff haben, können Informationen über Abläufe oder anderes schnell weiterverarbeitet werden. Anzeige

Den Überblick gesucht und gefunden

Seit einigen Jahren macht das Stichwort „QM-System“ die Runde. Gemeint ist eine neue Art von Software, die unter dem Oberbegriff Qualitätsmanagementsystem (QMS) dafür sorgt, dass Vorschriften eingehalten werden und... mehr lesen