Hörnbrücke in Kiel saniert mit Trimax Bohlen von Tepro

13. Februar 2018 – Anzeige

Für feuchte Gefilde wie geschaffen

Baustoff Trimax überzeugt bei der Sanierung der Hörnbrücke in Kiel

Nach 15 Jahren Betriebszeit musste sich die 1997 erbaute dreigliedrige Faltbrücke (Hörnbrücke) in Kiel einer umfangreichen Sanierung unterziehen. Dieses 26 Meter lange und fünf Meter breite architektonische Meisterwerk bewältigt nicht nur zur Kieler Woche täglich einen regen Besucherandrang. Da Witterungseinflüsse über die Jahre sichtbare Spuren hinterlassen hatten und es bei Feuchtigkeit zu gefährlichen Rutschpartien kam, musste der Holzbohlen-Belag erneuert werden.

Aus den genannten Gründen entschied man sich für das glasfaserverstärkte Kunststoff-Baumaterial TRIMAX, mit welchem die Stadt Kiel schon langjährige positive Erfahrungen im Brückenbau gesammelt hat.

TRIMAX ist bauaufsichtlich zugelassen und daher statisch zuverlässig berechenbar. Es ist verrottungsfest, wasserabweisend und frostsicher und weist mit der Rutschfestigkeitsklasse R11 ein weiteres, für die Stadt sehr wichtiges Entscheidungskriterium auf. Darüber hinaus ist der Kunststoff resistent gegenüber Insekten-, Pilz- und Bohrmuschelbefall, ungiftig für Flora und Fauna sowie zu 100 Prozent recyclebar. Das Material kann jederzeit ohne Bedenken mit dem Hochdruckreiniger gereinigt werden und bedarf keinerlei Pflege oder Anstriche.

Der einfache Verbau der Kunststoff-Profile erleichterte die Sanierung um einiges. Auch die aufwendigen Wartungsarbeiten am Brückenbelag haben nun ein Ende, freut sich die Stadt Kiel. Anlass zur Freude gab überdies das optische Erscheinungsbild – das edle Aussehen wurde allseits gelobt.


Tepro Logo

Industriestraße 17
29389 Bad Bodenteich

Tel. +49 5824 96 36-24
Fax. +49 5824 96 36-23
E-Mail. info@tepro.de
Web. www.tepro.de

Mehr von
TEPRO Kunststoff-Recycling GmbH & Co. KG

Anzeige

Kein Splittern, kein Verrotten

Idyllisch am Freiburger Hafenpriel befindet sich die Anlage der Segler-Vereinigung Freiburg, die aus zwei nicht weit voneinander entfernten Stegen mit dazugehörigen Vereinshäusern besteht. Beide Steganlagen bestanden ursprünglich aus... mehr lesen

Anzeige

Marina mit neuem Steg

Die neue Marina am Zeppelinufer in Teltow sollte nachhaltig werden. Das war bereits vor dem symbolischen Spatenstich im Jahre 2014 allen Beteiligten klar. Zur feierlichen Eröffnung des Teltower Hafens... mehr lesen


17. Mai 2024


Das könnte Sie auch interessieren


Bundesumweltministerium baut Förderung für Klimaschutz in Kommunen stark aus

Die neue Kommunalrichtlinie

Die Förderung von Klimaschutzprojekten in Kommunen wird zum 1. Januar 2019 erheblich ausgeweitet. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Abfall, Abwasser und Trinkwasserversorgung werden neue Fördermöglichkeiten geschaffen. Der Kreis... mehr lesen

Für Senioren und andere Personen mit eingeschränkter Mobilität gibt es jetzt die Möglichkeit, sitzend an Beerdigungen oder an Feierlichkeiten auf dem Friedhof teilzunehmen – sofern die Friedhofsverwaltung oder der örtliche Bauhof mobile, stapelbare Bänke zur Verfügung stellen können. Anzeige

Die mobile Friedhofsbank

Der kommunale Friedhof ist ein Ort der Ruhe und Trauer. Er lädt zum Verweilen und Innehalten ein. Doch häufig finden ältere Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität auf Friedhöfen... mehr lesen