In Königheim bei Tauberbischofsheim baute das Team vom EnBW Macher-Bus einen Mehrgenerationen-Spielplatz über mehrere Ebenen auf.

In Königheim bei Tauberbischofsheim baute das Team vom EnBW Macher-Bus einen Mehrgenerationen-Spielplatz über mehrere Ebenen auf.

Mitmachen und ein Hilfsprojekt gewinnen!

Der EnBW Macher-Bus rollt bald wieder durchs Ländle: Bewerbung mit einem gemeinnützigen, ehrenamtlichen Projekt ist noch bis zum 4. April 2019 möglich

Neue Zäune für die Pferdekoppel der Tierschutz AG, ein Bauwagen als grünes Klassenzimmer oder ein überdachter Senioren-Freisitz. Das sind nur drei Beispiele für Projekte, die der EnBW Macher-Bus im vergangenen Jahr unterstützt hat. Auch in diesem Jahr ist er wieder unterwegs: An Bord des Busses sind bis zu zehn EnBW-Mitarbeiter, die entsprechend des EnBW-Slogans „Wir machen das schon“ mit Herz und Händen bei gemeinnützigen, sozialen oder ehrenamtlichen Vorhaben vor Ort helfen.

Der EnBW Macher-Bus verbreitet mit seinem Besuch durch seinen tatkräftigen Einsatz viel Freude. So wurde ein trister Hof des Max-Kolbe-Kindergartens in Winnenden in einen Naschgarten verwandelt. In Ohmden erhielt die Grundschule ein grünes Klassenzimmer, und in Königheim bei Tauberbischofsheim entstand sogar ein Mehrgenerationenspielplatz, auf dem sich Alt und Jung gleichermaßen wohl fühlen.

Wo der Bus Station macht, entscheidet ein Wettbewerb mit den vier Kategorien Kinder und Jugend, Senioren, soziale Projekte sowie Tiere und Umwelt. Vom 11. März bis zum 4. April 2019 können Vereine sowie gemeinnützige Einrichtungen ihre Bewerbungen einreichen. Dabei sollte es sich um ein soziales, ehrenamtliches oder gemeinnütziges Projekt in Baden-Württemberg handeln, das zu einer der vier Wettbewerbs-Kategorien passt.

In wenigen Stunden hatte das EnBW-Macher-Bus-Team den Königheimer Mehrgenerationen-Spielplatz aufgebaut.

In wenigen Stunden hatte das EnBW-Macher-Bus-Team den Königheimer Mehrgenerationen-Spielplatz aufgebaut.

Eine Jury wählt nach Ablauf der Bewerbungsfrist je drei Projekte pro Kategorie aus. Vom 6. bis 26. Mai kann man dann auf der EnBW-Homepage für den ganz persönlichen Favoriten stimmen. Die vier Gewinner werden dann mit Tatkraft und Motivation sowie mit bis zu 5.000 Euro bei der Umsetzung ihres Herzensprojekts unterstützt. Bei den glücklichen Gewinnern rollt der Bus im Sommer 2019 an. Dann geht es los und aus einer Idee oder einem Traum wird Wirklichkeit. Seit 2016 hat das Team vom EnBW Macher-Bus bereits 17 soziale Projekte erfolgreich verwirklichen können.

Die Bewerbungsfrist für ehrenamtliche und gemeinnützige Projekte läuft nur noch bis zum 4. April 2019.

 

Weitere Informationen zum EnBW-Macher-Bus sowie zur Bewerbung und zum Voting gibt es unter:

www.enbw.com/macherbus

Für Rückfragen steht ein Ansprechpartner zur Verfügung:

Thomas Mai, Tel. +49 721 63-12885,  macherbus@enbw.com

 

EnBW-Mitarbeiter im Einsatz: In Ohmden erhielt die Grundschule ein grünes Klassenzimmer.

EnBW-Mitarbeiter im Einsatz: In Ohmden erhielt die Grundschule ein grünes Klassenzimmer.


EnBW Logo

Marketing-Service

Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe

Tel. +49 721 63-122 11
E-Mail. kommunaler-energietag@enbw.com
Web. www.enbw.com

Besuchen Sie uns

Mehr von
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Intelligente Infrastruktur

Diese intelligente Steuerung klug vernetzter Infrastrukturen stellt die EnBW am 21. März 2018 beim Kommunalen Energietag in Stuttgart vor.
Der Wandel zu einer klugen Stadt erfordert neue Stadtplanungsprozesse. Schließlich... mehr lesen

Galerie zum Artikel


22. März 2019


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(0,00 bei 0 Person/en)

Das könnte Sie auch interessieren


Beratung in lockerer Atmosphäre macht das Ausprobieren und Informieren im Vorfeld zu einem netten Ereignis: „Wir gründen mal eine WG und suchen unser interessantestes Produkt im Bad.“ Von links: Manuela Fleig, Maren Koffler, Friedrich und Rosita Le Maire.

Alltagshelfer für die eigenen vier Wände

Vor-Ort-Termin in Villingen-Schwenningen zu einer Wohnungsbesichtigung der besonderen Art. Für Größe, Lage, Aussicht und Miete interessiert sich hier kein Besucher. Mitten im Stadtteil Schwenningen lädt im Erdgeschoss der Gewerbeschule... mehr lesen

Im Fränkischen Saaletal in Unterfranken sterben seit Jahren viele der kleinen Dörfer aus. Um dies aufzuhalten, revitalisiert der eingetragene Verein „Allianz Fränkisches Saaletal“ alte Ortskerne, gestaltet sie attraktiver und saniert Gebäude. Beispiele sind die kleinen Orte Oberthulba (Bild) und Fuchsstadt im Landkreis Bad Kissingen.

Förderprogramm an der Fränkischen Saale

Die Fränkische Saale gehört zu den Geheimtipps von Wanderern, Radfahrern, Romantikern und Weintrinkern. In der hügeligen Landschaft Unterfrankens gedeiht auf kleinen Weinbergen der weltberühmte Frankenwein. Es gibt versteckte Seitentäler,... mehr lesen